Leasingfallen – achten Sie auf Ihre Konditionen!

Welche Haken kann ein Leasingvertrag haben?
Leasingfallen – achten Sie auf Ihre Konditionen!

Soll ich mein Auto kaufen oder leasen? Diese Frage stellen sich viele Kunden beim Autohändler. Die Aussicht, sich nach gewisser Zeit für augenscheinlich kleines Geld schon wieder einen Neuwagen zu bekommen, ist für so manchen sehr attraktiv.

John-Miles-Chevrolet-Buick-GMC

Leasingfallen gibt es viele – man bindet sich auf mehrere Jahre an ein Fahrzeug, das womöglich schon am nächsten Tag den Anforderungen nicht mehr genügt. Sei es, dass sich Nachwuchs ankündigt – am besten gleich Drillinge – oder ein Arbeitsplatzwechsel. Hin- und Rückweg von täglich 20 auf 100 Kilometer anwachsen lässt. Hoffentlich räumt Ihr Leasingvertrag Ihnen ein Sonderkündigungsrecht ein. Falls nicht – blöd für Sie, wenn Ihr vierjähriger Leasingvertrag noch deutlich über 30 Monate läuft. Zudem kann Ihnen zweites Szenario große Probleme bereiten, wenn Sie die Obergrenze der jährlichen Freikilometer damit überschritten werden. Wer zahlt dann drauf? Richtig, Sie. Genau wie die üppige Abschlussrate, denn die niedrigen Monatsraten sind eher als Lockangebot zu verstehen.

Kommen Sie den im Leasingvertrag vereinbarten Zahlungspunkten nach!

Wer mit den Leasing-Raten in Verzug kommt, riskiert eine Kündigung – häufig bereits nach zwei Monaten Rückstand. Der Leasinggeber darf dann Schadensersatz beanspruchen und ist darüber hinaus völlig uninteressiert daran, dass Sie nun gerade arbeitslos geworden sind. Wäre der Vermieter Ihrer Wohnung übrigens auch, und etwas anderes als Mieten ist Leasing auch nicht: Sie zahlen fleißig, und am Ende verbleibt Ihnen keinerlei Wert. Apropos Wert: Lassen Sie sich nicht auf ein Restwertleasing ein! Nicht selten berechnen Banken und Händler den Restwert unrealistisch hoch an und erwirken so eine Nachzahlung zum Vertragsende. Kilometerleasing ist da besser; wenn Sie deutlich unterhalb der Maximallaufleistung bleiben, sollte Ihnen Ihr Leasingvertrag eine diesbezügliche Ausgleichszahlung zusichern.

Leasingfallen im Versicherungsbereich

So mancher Leasingvertrag umfasst auch Wartung und Versicherung. Letzere ist in der Regel Vollkasko, die für Neuwagen übliche Form der Kfz-Versicherung. Sie sehen hier keine Leasingfallen? Ja, wer zahlt denn wohl die Vollkasko-Versicherung? Sie haben es erraten. Und den Leasingeber interessiert es auch nicht, dass Sie seit zig Jahren unfallfrei fahren und daher durchaus für eine günstigere Teilkasko-Versicherung in Frage kämen. Sollte die Versicherung nicht im Leasingvertrag mit enthalten sein, dann dürfen Sie diese – oft mit Vollkasko-Zwang – zu den monatlichen Leasing-Kosten addieren. Das Versicherungspaket sollte außerdem eine GAP-Versicherung umfassen, um die Versicherungslücke im Falle eines Totalschadens oder Autodiebstahls zu schließen.

Beim Privatleasing gibt es noch zahlreiche weitere Haken

Bei Vertragsende muss der nunmehrige Leasing-Rückläufer einen dem Alter und der vertragsgemäßen Laufleistung entsprechenden Erhaltungszustand und darf keine Schäden aufweisen. Normale Verschleißspuren diese nicht als Schäden. Doch wie genau sich diese definieren, darin unterscheiden sich die Meinungen von Leasingnehmer und -geber stark. Zudem muss der Wagen verkehrs- und betriebssicher sein, womöglich also komplett neu bereift. Deckt Ihr Leasingvertrag das ab? Wie seiht es mit sonstigen Verschleißteilen aus? Ist deren Ersatz in den Wartungskosten bereist inbegriffen? Hier können sich weitere Leasingfallen auftun, genau wie in der Frage nach Winterreifen – sind diese im Lieferumfang nicht inbegriffen, kaufen Sie einen Satz, mit dem sie nach Abschluss der Laufzeit nichts anfangen können.

Bild: Gehen Sie beim Leasuing keien Wagnisse ein ©flickr/John Miles Chevrolet Buick GMC