Smart Repair – was ist möglich?

Mit Spot Repair wird die Autopflege günstig
Smart Repair – was ist möglich?

Ohje, da ist ein Kratzer im Autolack. Was das wieder kostet, den zu beheben, schließlich gehört eine komplette oder teilweise Autolackierung zu den richtig teuren Reparaturposten. Mit Smart Repair wird die Autopflege jedoch deutlich günstiger.

Larry-&-Teddy-Page

Für die üblichen, leichten Schönheitsmängel Schäden am Auto, die man sich durch Unachtsamkeit einfängt eignet sich Smart Repair ideal, da hier das Prinzip der auch als Spot Repair bekannten Maßnahmen voll fruchtet. Anstelle des Ausbaus und einer Komplettlackierung des nach Zaunkontakt verkratzen Kotflügels oder Stoßfängers wird das Karosserieteil an Ort und Stelle ausgebessert – daher „Spot Repair“ – und zwar nur dort, wo auch wirklich Schäden sind. Dort wird der Lack angeschliffen, die Kratzer gespachtelt, geschliffen und nachlackiert. Für den Lackauftrag mischt der Lackdoktor eine Farbe an, die der des jetzigen Lackes gleicht und nicht der, die das Fahrzeug vor zehn Jahren Bei Auslieferung einmal hatte. Die Smart Repair Kosten liegen deutlich unter denen einer herkömmlichen Schadensbeseitigung, daher der Name.

Auf zum Beulendoktor

Der Beulendoktor bringt Karosseriemängel in Ordnung und müsste der Richtigkeit wegen eigentlich Dellendoktor heißen, da der vierrädrige Freund nur selten sich konvex aufwölbende Schäden im Blechkleid hat, wohl aber konkav einfallende Trefferspuren. Eine beim Aussteigen unachtsam geöffnete und nun eingedellte Tür wird nicht ausgebaut, mit klassischem Ausbeulwerkzeug á la Hammer und Handkeil ausgebeult und anschließend lackiert, sondern mit speziellem Smart Repair Werkzeug behutsam in Situ in Schuss gebracht. Je nach Möglichkeit wirkt er mit speziellen, langstieligen Haken von der Rückseite auf diese Dellen ein und schiebt hierzu auch schon mal sein Gerät vorsichtig an der Scheibe vorbei ins Innere der Autotür. An anderen Stellen gehört es zum Smart Repair Programm, mit einem besonderen Kleber kleine Stifte auf den verdellten Bereich auf zubringen, diese dann in einen Auszieher zu spannen und mit sachten Bewegungen die Delle einfach herauszuziehen.

Mit Spot Repair den Innenraum auf Vordermann bringen

Auch im Innenraum lässt sich mit Smart Repair eine ganze Reihe Schäden beheben. Hierzu gehören in erster Linie Bohrlöcher im Cockpit und Brandlöcher in den Sitzbezügen. Erstere werden mit einer an den jeweiligen Bereich farblich abgestimmten Kunststoffmasse gefüllt, welche dann per Hitzeeinwirkung gehärtet wird. Mit speziellen Stempeln wird dabei auch die umliegende Narbung nachempfunden, sodass das Loch quasi nie da war. Brandlöcher in Stoffsitzen werden durch eine individuell angemischte Faserkomposition gefüllt, die ebenfalls mit sanfter Hitze verfestigt wird. Auch Steinschläge bis zu einer gewissen Größe lassen sich durch Injektionen flüssiger Kunststoffe beseitigen, sodass es weder zu späteren Folgeschäden wie sich vergrößernden Rissen kommt noch ein Austausch der Frontscheibe nötig ist.

Wo sind die Grenzen von Smart Repair?

Schweren Karosserie-Schäden, etwa nach einen heftigen Auffahrunfall, kommt man auch mit dem besten Smart Repair Set nicht bei. Hier muss ein Karosseriebau-Betrieb nach der klassischen Methode ran, Teile ausbauen, austauschen und das Fahrzeug womöglich auch auf die Richtbank stellen. Gleiches gilt auch für sämtliche mechanischen, elektrischen oder elektronischen Unzulänglichkeiten – Smart Repair eignet sich ausschließlich zur Beseitigung optischer Mängel.

Bild: Smart Repair behebt viele Schönheitsmängel ©flickr/Larry & Teddy Page