Neuer Toyota Mirai: Brennstoffzellenauto in Serie

Mirai 2015 ab September in Europa lieferbar
Neuer Toyota Mirai: Brennstoffzellenauto in Serie

Das erste in Serie gebaute Brennstoffzellenauto der Marke heißt der Toyota Mirai, was auf japanischen „Zukunft“ bedeutet. Der Viertürer ist ab 15. Dezember 2014 in Japan verfügbar, in die Showrooms der europäischen Toyota Händler rollt der Mirai 2015 im September.

TMDE_1032036

Die ersten Mirai sind in Europa ab dem September 2015 per Leasing erhältlich. Inklusive Mehrwertsteuer beträgt der Toyota Mirai Preis 78.540 Euro. Im viersitzige Toyota Elektroauto verwandelt die Brennstoffzelle Wasserstoff in elektrische Energie, die wiederum den Elektromotor speist. Mit einer Systemleistung von 113 kW/154 PS sorgt er für eine so leise wie kraftvolle Beschleunigung von Anfang an. Dabei emittiert der 489 cm lange Toyota Mirai lokal weder CO2 noch andere Schadstoffe, bietet aber eine ähnliche Reichweite und Fahrleistungen wie konventionell angetriebene Fahrzeuge. Auch die Betankung fällt mit rund drei Minuten nahezu identisch lang aus.

Der Toyota Mirai im Detail

Kern des Toyota Mirai ist die mit 3,1 kW Leistung pro Liter Bauvolumen effizienteste Brennstoffzelle der Welt. Toyota forscht arbeitet seit über 20 Jahren an diesem Antrieb. Das nun Verwendung findende System besteht aus Brennstoffzellen-Stacks, Aufwärtswandler sowie Hochdruck-Wasserstofftanks und ist das Ergebnis der jahrelangen Arbeit. Aufgrund der langjährigen Erfahrung in Sachen Hybridantrieb ließen sich zahlreiche Komponenten ohne größere Änderung in den Mirai transferieren.

Der Mirai trumpft mit Kohlefasertanks auf

Die neuen Toyota Brennstoffzellen-Stacks weisen feinmaschige 3D-Kanäle auf, die eine gleichmäßige Stromerzeugung auf den Zelloberflächen gewährleisten und so maximale Effizienz und Leistungsfähigkeit bei kompakten Abmessungen garantieren. So ist die Leistungsdichte 2,2 Mal höher als beim Brennstoffzellenauto Toyota FCHV-adv, zudem konnte auf den Befeuchter verzichtet werden. Der kompakte Konverter erhöht die Spannung jetzt auf bis zu 650 Volt, wodurch sich die Größe des Elektromotors und die Anzahl der Brennstoffzellen reduzieren ließen. Der Wasserstoff lagert in dreischichtigen CFK-Tanks bei 700 bar Druck. Obgleich Gewicht und Größe gegenüber dem FCHV-adv abnahmen, legte die Speicherkapazität im Toyota Mirai um 20 Prozent zu.

Bild: der neue Toyota Mirai ©2014 Toyota Deutschland GmbH