Opel Karl 2015 reichhaltig ausgestattet

Der neue Karl will nicht der übliche Kleinstwagen sein
Opel Karl 2015 reichhaltig ausgestattet

Der neue Opel Karl kommt mit zahlreichen Sicherheits- und Komfortfeatures, die Kleinstwagen-Käufer bei einem unter 10.000 Euro erhältlichen Fahrzeug kaum erwarten. Damit macht Opel moderne Technologien für jeden erschwinglich.

Opel-KARL-293748

Im Opel Karl gehört neben dem serienmäßigen Berg-Anfahr-Assistenten, der beim Start am Hang das sofortigen Zurückrollen unterbindet, vor allem der Spurassistent zu den wichtigen Sicherheits-Highlight dar. Mithilfe von Frontsensoren, die den Fahrweg überwachen, warnt er vor unabsichtlichem Verlassen der Fahrspur. Ein Warnton erklingt, und im Drehzahlmesser erstrahlt außerdem ein gelbes Warnsymbol. Wie die Opel Modelle Adam und Corsa gibt’s auch beim Karl die Servolenkung mit City-Modus, zumindest ab der Edition-Ausstattung. Auf Tastendruck lässt sich so kinderleicht im dichten Stadtverkehr rangieren. Vor ärgerlichen Remplern beim Einparken bewahrt der Parkpilot. Er weist mit einem Warnton beim Rückwärtsfahren auf Hindernisse hin.

Der neue Opel Karl bietet so manche Annehmlichkeit

Die richtige Geschwindigkeit garantiert im Karl der Temporegler mit -begrenzer, der etwa in unübersichtlichem Stadtverkehr oder in Tempo 30-Zonen sehr gelegen kommt. Eine bessere Ausleuchtung der Fahrbahn bei widriger Witterung stellen die Nebelscheinwerfer sicher, das integrierte Abbiegelicht bewirkt, dass Abbiegemanöver mit dem Opel Karl für den Fahrer wie auch für die übrigen Verkehrsteilnehmer sicherer vonstatten gehen. Gegen Aufpreis halten die Opel Händler nicht nur die vordere Sitzheizungen, sondern auch das beheizbare Lederlenkrad für warme Hände im Winter bereit. Im Sommer strömt durch das Glas-Schiebedach frische Luft in den Innenraum.

Zehn Farben für Karl

Nicht nur in Sachen Sicherheit und Komfort ist der neue Opel Karl erwachsen – auch mit seinem geräumigen Interieur und hochwertigen Cockpit vermittelt er ein Gefühl, das Fahrer und Passagiere sonst nur aus teureren Modellen kennen. Zukünftige Karl-Fahrer sind mit dem bekannten Opel IntelliLink-Infotainment-System bestens vernetzt. Es bindet Apple iOS- und Android-Geräte in den kleinsten aller Opel Pkw ein und holt so die Smartphone-Welt in den Karl. Abgesehen von den hochmoderner Vernetzungsmöglichkeiten bietet der vom Chevrolet Spark abgeleitete Karl reichlich Platz auf wenig Fläche. Zur Markteinführung ist der Opel Karl 2015 im Sommer mit zehn verschiedenen Karosserietönen und mit diversen Felgendesigns für Räder bis 16 Zoll Durchmesser erhältlich.

Bild: der neue Opel Karl ©GM Company