Technische Updates des neuen Ford Focus ST

Multifunktionale Xenon-Scheinwerfer sind nur ein Highlight vom Focus ST
Technische Updates des neuen Ford Focus ST

Um seinen Rivalen Golf GTI, Astra OPC oder Mégane RS nicht hinterherzufahren, hat der Ford Focus ST diverse Verbesserungen bekommen, die der Fahrsicherheit und dem Fahrvergnügen dienlich sind.

FocusST_18

Der Ford Focus ST wurde nicht nur im Innenraum und unter der Haube aufgefrischt. So fassen beispielsweise den neuen Hexagonal-Kühlergrill die ebenfalls neuen multifunktionalen Xenon-Scheinwerfer ein. Mithilfe etlicher Parameter wie etwa Lenkeinschlag, momentanes Tempo und derzeitige Scheibenwischer-Funktion (ein- oder ausgestellt), werden im Focus ST 2014 der ideale Lichtwinkel und die Lichtstärke für eine unter allen Situationen bestmögliche Ausleuchtung der Straße kalkuliert.

Assistenzsysteme im Focus ST neu angepasst

Auf die Charkateristika des neuen Ford Focus ST wurden auch die Kalibrierung der Servolenkung und die Fahrer-Assistenz-Systeme abgestimmt. Dies trifft in erster Linie auf das optimierte Längsstabilitätsprogramm ETS (Enhanced Transitional Stability), eine Komponente vom elektronischen Sicherheits- und Stabilitätsprogramm ESP. ETS gleicht unablässig die aktuellen Informationen vom ESP mit den Befehlen des Fahrers ab. So stellt das ETS fest, ob ein Manöver die Fahrstabilität aufs Spiel setzt und kann zu einem noch früheren Zeitpunkt entsprechende Gegenmaßnahmen wie einen Bremseingriff einleiten. Das führt im potenten Ford Kompaktwagen zu einem noch sichereren und präziseren Fahrverhalten auch bei sportlichen Richtungs- und Spurwechseln.

Weiterhin drei ESP-Modi im Ford Focus ST

Das ESP wartet auch der Focus ST Modellpflege mit drei Betriebsmodi auf. In der Standard-Einstellung sind ESP und die Traktionskontrolle vollständig aktiv. Im Sport-Modus verkneift sich die Traktionskontrolle zugunsten einer höheren Fahrdynamik verzichtet auf die Zurechtweisung des Motormoments; zudem interveniert das ESP erst spät, während das ETS ganz abgeschaltet wird. Ist das ESP komplett deaktiviert, liegen das Wohl vom Mensch und Maschine etwa beim Einsatz auf der Rennstrecke allein in den Händen des Fahrers. Traktionskontrolle, ETS und ESP ist jegliche Einmischung untersagt. Das „enhanced Torque Vectoring Control“ bleibt jedoch aktiv, um dem Ford Focus ST knackiges Herausbeschleunigen aus Kurven zu ermöglichen.

Bild: der neue Ford Focus ST ©Ford Media