2009er Kia Magentis 2.0 CVVT EX – Test

Magentis EX mit großzügiger Serienausstattung

Einige Zentimeter mehr bei gleichem Radstand und verändertem Exterieur machen den den neuen Kia Magentis zum Stufenheck-Schnäppchen in der gehobenen Mittelklasse.

2009er Kia Magentis 2.0 CVVT EX – TestKia Magentis 2009 ©Auto-Reporter / Kia

Mit einigen Überarbeitungen an Front und Heck gelang es dem Team um Chefdesigner Peter Schreyer, den Magentis zwischen den Stühlen klassische Eleganz und moderne Dynamik zu setzen, ohne dass Kias Mittelklasse darunter zu leiden hätte. Innen gibt es das erwartete, klassengemäße Verwöhnprogramm: Drei rot beleuchtete Rundinstrumente unter einer schattenspendenden Haube, ein Multifunktionslenkrad und eine Mittelkonsole mit selbst erklärenden Bedienelementen, alles in stimmiger, kantenloser Formgebung. Kritik erntet das unnötig kleine Display für Bordcomputer und Navigation ebenso wie die Materialauswahl, die durchaus mehr Wertigkeit vermitteln könnte.

Leichter Luxus im Kia Magentis EX 2009

Großzügig verteilte Ablagen, Staufächer und Netze bis zum im Dach positionierten Brillenfach verschönern den Passagieren die Reise. Großer Mitteleuropäer werden indes keinen Spaß an den Sitzen finden, deren Oberschenkelauflage und Lehne für sie zu kurz bemessen sind. Allerdings weist der Kia Magentis im Innenraum reichlich Platz vor, 500 Liter Kofferrauminhalt und 542 kg Zuladung sind klassengemäß und annehmbar. Bis zur Autobahn-Richtgeschwindigkeit von 130 km/ist der Kia auch akzeptabel gedämmt. Danach dringen mehr Fahrgeräusche, an die Ohren der Insassen als in dieser Klasse üblich.

Motor und Verbrauch des Kia Magentis

Am höheren Geräuschpegel des frontgetriebenen Kia ist das manuelle Getriebe mit lediglich fünf Gängen besonders beteiligt, da ein drehzahlsenkender sechster Gang zur Bändigung des hochdrehenden 2.0-Liter-Vierzylinder-Motors fehlt. Der liefert seine maximale Leistung von 164 PS erst bei 6.200 Touren, der Drehmomentgipfel von 197 Nm liegt bei 4.600 Umdrehungen an. Damit sind 9,9 Sekunden auf Hundert drin, zudem eine annehmbare Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h. Der Durchschnittsverbrauch von 7,5 Litern Super nach EU-Norm macht den Magentis nicht zum Spritknauser, löst aber auch keine Bestürzungsschreie aus.

Kia Magentis EX – viel Ausstattung zum kleinen Preis

Für 22.450 € erhält der Käufer eines Kia Magentis EX neben der reichhaltigen Serienausstattung mit Klimaanlage, Bordcomputer und Defrost-Funktion für die Wischergummis auch eine Fünf-Jahre-Garantie auf den Wagen. Optional gibt es nur eine Vier-Stufen-Automatik, ein großes Navigationssystem und ein Komfortpaket mit Teillederausstattung. Insgesamt ist der Kia nicht perfekt, doch hält er im Gegenzug eine ganze Menge Platz und Komfort bereit, sodass der Erwerb des Magentis mit Sicherheit nicht bereut werden sollte.