400 Bugatti Veyron an den Mann gebracht

Der 400. Veyron ist der dritte „Jean-Pierre Wimille“

Kürzlich wurde der 400. Bugatti Veyron verkauft. Da der Veyron und seine Varianten insgesamt 450 gebaut werden, sind damit nur noch 50 Einheiten erhältlich. Der 400. Veyron ist ein Grand Sport Vitesse „Jean-Pierre Wimille“ für einen Kunden im Mittleren Osten.

400 Bugatti Veyron an den Mann gebrachtBugatti Veyron Grand Sport Vitesse „Jean-Pierre Wimille“ ©Bugatt

Mit dem Verkauf des 400. Bugatti Veyron beginnt die VW-Tochter den Endspurt in der Historie des Supersportwagens. Seit Marktstart 2005 fanden alle der auf 300 limitierten Coupés – Bugatti Veyron 16.4 mit 1.001 PS und Bugatti Veyron 16.4 Super Sport mit 1.200 PS – einen Käufer. Von den 150 angedachten offenen Boliden – Veyron 16.4 Grand Sport mit 1.001 PS und Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse mit 1.200 PS – sind bereits 100 abgesetzt und somit nur noch 50 Exemplare verfügbar. „Mit dem Veyron hat sich Bugatti als exklusivste und luxuriöseste Supersportwagenmarke der Welt etabliert“, erklärte Dr. Wolfgang Schreiber, Präsident Bugatti Automobiles S.A.S. „Der Veyron ist eine einzigartige Erfolgsgeschichte und setzt hohe Maßstäbe für die Zukunft Bugattis.“

Drei Bugatti Veyron-Legenden kommen noch

Der jetzt verkaufte 400. Veyron ist der dritte und letzte Vitesse „Jean-Pierre Wimille“ der exklusiven Edition „Les Légendes de Bugatti“. Nach dem Startschuss der sechsteiligen Reihe im kalifornischen Pebble Beach mit dem „Jean-Pierre Wimille“ im August und der zweiten Legende „Jean Bugatti“, die auf der IAA in Frankfurt vorgestellt wurde, gab zuletzt mit dem „Meo Costantini“ die dritte Bugatti-Legende auf der Dubai International Motor Show 2013 ihr Debüt. Jedes Fahrzeug der Edition wird drei Mal hergestellt. Der Bugatti Veyron Preis des „Jean-Pierre Wimille“ beträgt 2,13 Millionen Euro netto. Die Legenden-Modelle liegen dem 1.200 PS starken Bugatti Grand Sport Vitesse zugrunde.

Veyron Grand Sport in 5,8 Sekunden von 200 auf 0

Den Bugatti Veyron Grand Sport befeuert ein 8-Liter-W16-Motor. Dank der 1.500 Nm Drehmoment, die zwischen 3.000 und 5.000 Touren anliegen, beschleunigt er von 0 auf 100 km/h in 2,6 Sekunden. Von 0 auf 200 km/h zischt er in nur 7,1 Sekunden. Noch beeindruckender gehen seine Bremsen zu Werke: Gerade einmal weitere 5,8 Sekunden benötigt der Vitesse, um von Tempo 200 wieder zum Stand zu kommen. Seit April 2013 stellt der Grand Sport Vitesse mit offen absolvierten 408,84 km/h den weltweit schnellsten Serienroadster dar. Bereits 2010 hatte der Veyron 16.4 Super Sport 2010 mit 431,072 km/h den Titel des schnellsten Straßenfahrzeugs geholt.