Audi A1 e-tron ausgezeichnet

Elektroauto aus Ingolstadt beliebt

Der Audi A1 e-tron erhielt gestern eine für sich sprechende Auszeichnung: Der „e-car-award“ ging an das Elektroauto aus Ingolstadt.

Audi A1 e-tron ausgezeichnetAudi A1 e-tron ©UnitedPictures

Das Concept Car Audi A1 e-tron, der auf dem Genf Autosalon 2010 seine Weltpremiere feierte, wurde am 3. Juni mit dem erstmals verliehenen „e-car-award“ geadelt. Der Preis wurde im Rahmen der Messe für Elektromobilität „the electric avenue“ in Friedrichshafen am Bodensee verliehen. Satte 36.212 Leser folgten dem Ruf der Fachzeitschrift „AUTO TEST“ zum Kreuzchen setzen und wählten den als Mega City Vehicle (MCV) bezeichneten Kleinwagen mit Elektroantrieb unter 24 Fahrzeugen zum Sieger. Und es gab weitere Audi Preise: Das in Detroit präsentierte Elektroauto Audi e-tron kam auf den vierten Platz.

Audi A1 e-tron ist 102 PS stark

Das Elektroauto Audi A1 e-tron könnte zu einem echten Vertreter im Segment der Premium-Kleinwagen werden. Der Audi A1 mit Elektromotor wurde speziell für die tägliche Nutzung in Großstädten in Europa, Nordamerika und den wachsenden Ballungsräumen von Südamerika und Asiens entworfen. Dem A1 e-tron ist die im Fahrbetrieb selbst emissionsfreie Reichweite von mehr als 50 Kilometer gegeben. Sobald die Energie der Batterie aufgebraucht ist, lädt ein klein bauender Benziner den Akku nach. Der 75 kW (102 PS) starke Audi Motor sorgt für angebrachten Fahrspaß.

Neue Elektroauto Modellfamilie geplant

Audi beabsichtigt unter der Bezeichnung „e-tron“ eine neue Elektroauto-Modellfamilie in kleinen Schritten in die Autohäuser zu bringen. Das MCV Audi A1 e-tron stellt das dritte Fahrzeug dieser Art dar. Der Hochleistungssportwagen e-tron wies Elektromotoren für alle vier Räder auf und wurde auf der IAA 2009 präsentiert. Er hatte außer einer guten Beschleunigung keine nennenswerten Eigenschaften. Bei der zu Jahresanfang auf der Detroit Motor Show vorgestellten Zweisitzer-Studie, die die „AUTO-TEST“-Leser mit dem vierten Platz bedachten, wurden die Frontmotoren entfernt, die an der Hinterachse blieben jedoch.