Audi AG feiert ertragreichsten Januar aller Zeiten

Audi Händler verbuchen zweistelliges Wachstum in allen Regionen

Der Vertriebschef der Audi AG, Peter Schwarzenbauer geht von einem starken ersten Quartal aus. Und zwar nicht zu Unrecht: In Deutschland verzeichneten die Audi Händler dank A1 und florierendem Großkundengeschäft ein Plus von 14,8 Prozent.

Audi AG feiert ertragreichsten Januar aller ZeitenAudi AG steigert Auslieferungen ©Audi AG

Die Audi AG begann das neue Jahr mit einem Absatzwachstum von 22,6 Prozent. Die weltweiten Audi Händler lieferten im Januar gut 95.400 Fahrzeuge an ihre Kunden aus. Starker Zuwachs war dabei auf den europäischen Exportmärkten zu verbuchen. Hier steigerten sich die Absätze trotz einer weiterhin angespannten Lage deutlich. Am starken Plus von 14,8 Prozent in Deutschland waren der neue Audi A1 und das sich gut entwickelnde Großkundengeschäft maßgeblich beteiligt. In den USA und China gelang es Audi, den wachsenden Absatz der vergangenen Monate fortzusetzen.

Audi AG sieht Gesamtprognose bestätigt

Die Situation der Audi Händler beurteilt Peter Schwarzenbauer, Vorstand für Marketing und Vertrieb der Audi AG, als äußerst positiv: „Aufgrund der aktuellen Auftragslage rechnen wir mit einem starken ersten Quartal 2011.“ Schwarzenbauer betont weiterhin: „Wesentlich für unsere Gesamtjahresprognose von 1,2 Millionen Autos ist die Entwicklung unseres Geschäftes im europäischen Ausland. Und hier sehe ich starke Signale: im Januar allein ein Plus von 18,6 Prozent.“

Audi Händler verkaufen gegen den Trend

Die Audi AG konnte auf allen europäischen Kernmärkten deutliche Zuwächse verbuchen,  mitunter sogar gegen den Trend: Wenngleich die Gesamtabsätze etwa in Spanien, Italien und Großbritannien, dem stärksten europäischen Auslandsmarkt von Audi, weiter sanken, zogen die Verkaufszahlen der Marke mit den vier Ringen im Grill deutlich an – in Spanien beispielsweise um 23,7 Prozent. Nach Westeuropa vermeldeten nun auch die osteuropäischen Audi Händler wieder starken Absatz: In Russland, dem wichtigsten Markt der Region, steigerten sich die Verkäufe im Januar um 48,4 Prozent.