Audi AG freut sich über verkaufte 652.950 Autos

Audi Händler führen A6 Avant und Q3 im zweiten Halbjahr ein

Im ersten Halbjahr waren A1, A8 und SUVs Wachstumstreiber der Audi Händler. Vertriebschef Schwarzenbauer gab eine „deutlich bessere Absatzentwicklung dank starker europäischer Märkte“ bekannt.

Audi AG freut sich über verkaufte 652.950 AutosWachstumstreiber Audi A1 ©Audi AG

Die weltweiten Audi Händler konnten in den ersten sechs Monaten mehr als 652.950 Autos an ihre Kunden ausliefern, 17,7 Prozent mehr als im Vorjahresvergleichszeitraum. Besonders die Nachfrage nach den SUV-Modellen kletterte klar nach oben; zudem brachten der Audi A1 und der A8 weiteres Wachstum. Deutliche Zuwächse zeigten sich in dieser Zeitspanne auch auf dem deutschen Markt: Mit 125.091 Autos setzte die Audi AG 15,7 Prozent mehr Autos ab als im ersten Halbjahr 2010 – dank des neuen A1, des A7 und starken Wachstums beim A6.

Audi Händler in Europa ohne Rast

Die Audi AG hätte mit derartigen Zunahmen selbst nicht gerechnet, wie Peter Schwarzenbauer, Vorstand Marketing und Vertrieb, erklärt:„Das erste Halbjahr ist deutlich besser gelaufen, als wir erwartet haben – vor allem aufgrund einer starken Entwicklung auf den europäischen Märkten. Auch für die kommenden Monate sind wir optimistisch: Denn im traditionell schwächeren zweiten Halbjahr führen wir speziell für Europa wichtige Volumenmodelle ein, den neuen A6 Avant und den Audi Q3.“

SUV-Boom bei der Audi AG

Die Verkaufszahlen der europäischen Audi Händler legten von Januar bis Juni um 13,5 Prozent auf rund 382.850 Autos zu. Als maßgebliche Wachstumstreiber erwiesen sich der Audi A1 sowie die neue Baureihe des A8, der seit seinem Marktstart Anfang letzten Jahres laufend  Marktanteile gut machen konnte. Aber auch mit dem Audi Q7 festigte die Marke mit den Vier Ringen im Grill ihre Anwesenheit in der Oberklasse nach Kräften: In Europa ging der Absatz des großen SUVs der Audi AG um 23,5 Prozent nach oben.