Audi Händler legen im September um 10 Prozent zu

Seit Januar rund 1.180.750 Audi Modelle ausgeliefert

Neuer Rekordabsatz der Audi Händler im September: Im letzten Monat griffen rund 150.300 Kunden zu einem Audi Neuwagen, 10 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Audi Händler legen im September um 10 Prozent zuDie neue Audi A3 Limousine ©Audi AG

Die Audi AG profitierte vom um 6,2 Prozent gestiegen Absatz in den USA und dem 28,2-prozentigen Wachstum in China. Insgesamt stieg der Absatz der Marke mit den vier Ringen damit von Januar bis September weltweit um 7,6 Prozent auf rund 1.180.750 Audi Modelle an. „Trotz wesentlich schwierigerer Rahmenbedingungen in vielen wichtigen Märkten haben wir die ersten drei Quartale noch einmal stärker als im Vorjahr abgeschlossen. Damit entwickeln wir uns weiterhin weltweit in jeder Region besser als der jeweilige Gesamtautomobilmarkt“, freute sich Luca de Meo, Vorstand für Vertrieb der Audi AG. „Insbesondere der Q3, Q5 und A3 Sportback befeuern hierbei unsere Verkäufe.“

Kompakte Audi Modelle treiben den Absatz

Die europäischen Audi Händler steigerten ihre Verkäufe im Vormonat um 3,0 Prozent auf rund 74.350 Einheiten. Hierzu trug maßgeblich der neue Audi A3 Sportback bei, der auf dem Heimatkontinent seit Februar angeboten wird. Vor zwei Wochen zog zudem mit der A3 Limousine der neueste Spross in der erfolgreichen Kompaktfamilie bei den Händlern in Europa. Der in Großbritannien traditionell verkaufsstarke September übertraf sogar die hohe Vorjahresmarke noch einmal kräftig: 26.070 verkaufte Audi Modelle ergaben hier ein Plus von 16,4 Prozent. Im September 2012 hatte der Audi-Absatz auf der Insel bereits um 20 Prozent auf 22.389 Exemplare zugelegt.

Europas Audi Händler schwächeln

Auch die Audi Händler in Deutschland und den Niederlanden waren im vergangenen Monat mit Zuwächsen von 2,5 beziehungsweise 11,8 Prozent auf Erfolgskurs. In vielen Märkten Europas drückte dagegen die unverändert schwierige Wirtschaftslage die Verkaufsergebnisse: In Spanien gingen die Auslieferungen der Audi Händler um 1,4 Prozent und in Frankreich um 7,3 Prozent zurück. Die Audi Autohäuser Italiens verbuchten gar ein Minus von 11,7 Prozent. In den ersten nun Monaten brachte Audi in Europa insgesamt rund 564.800 Fahrzeuge an Mann und verfehlte damit das Vorjahresniveau um 1,6 Prozent.