Autounfall mit Baum extrem riskant

Baumkollisionen tödlicher als andere Crashs

2008 nahmen 10.161 Baumunfälle 768 Menschen das Leben. Knapp die Hälfte (42,5 %, 4.316 Unfälle) geschahen bei Dunkelheit oder Dämmerung, obgleich die Kilometerfahrleistung zu jener Zeit nur etwa ein Viertel ausmacht. Entsprechend die Anzahl der Verkehrstoten: Nachts kamen 344 Personen um (44,8 %).

Autounfall mit Baum extrem riskantBaumunfälle gehen oft tödlich aus ©flickr / zolierdos

Jeder fünfte Verkehrstote in Deutschland stirbt bei einer Baumkollision. Dieses Ergebnis brachte eine Analyse vom Auto Club Europa (ACE), der entsprechende Daten vom Statistischen Bundesamt aufbereitet hat. Das bei weitem höchste Risiko einer Baumkollision herrscht in Niedersachsen. Hier kam es 2008 außerorts im Durchschnitt zu 95 Baumunfälle auf 1.000 Kilometer Straßennetz. Das Saarland (75), Brandenburg (74) und Sachsen (73) belegten in der traurigen Statistik die weiteren Plätze. Die Anzahl der Baumunfälle mit Personenschaden hat sich ab 1995 von beinahe 25.000 pro Jahr etwa halbiert, entsprechend ging auch der Anteil der verunglückten Menschen zurück. Seit Führen der „Baumunfall-Statistik“ verstarben knapp 22.000 Verkehrsteilnehmer auf diese Weise.

Unfallgegner Baum besonders gefährlich

2008 überlebten knapp 99 Prozent aller Beteiligten an Verkehrsunfällen, wenn kein Baum den „Unfallgegner“ darstellte. Die Gefahr, umzukommen, steigt rasant um ein Vielfaches, verunfallt das Fahrzeug an einem Baum. Experten begründen dies mit der Unfähigkeit insbesondere großer Bäume, Energie zu absorbieren. In Brandenburg ist jeder dritte Verkehrstote Opfer einer derartigen Kollison, im Bundesdurchschnitt jeder fünfte. Verglichen mit der Landstraße (61 Baumunfälle pro 1.000 km) ist das Risiko von einem Baumunfall auf der Autobahn deutlich geringer. Im bundesweiten Schnitt wurden 46 solcher Kollisionen festgestellt.

Autobahnen recht sicher

Niedersachsen besitzt zwar das drittlängste Autobahnnetz in Deutschland, das Risiko einer Baumkollision liegt dort mit 44 Unfällen auf 1.000 Kilometer Autobahn unterhalb des Bundesdurchschnitts. Als besonders gefährlich erwiesen sich die bayerische Autobahnen mit 85 Crashs. Über die sichersten Autobahnen verfügt Mecklenburg-Vorpommern: Lediglich sieben Baumunfälle passierten hier 2008 auf 1.000 Kilometern.
Der ACE befindet das größte Potenzial zur Unfallvermeidung auf außerörtlichen Landstraßen, die die meisten Opfer forderten und auf denen die Zahl der Baumkollisionen 2008 am wenigsten sank. Im massiven Abholzen sieht der ACE keine Lösung. Eher sollten keine Nachpflanzungen am unmittelbaren Fahrbahnrand stattfinden. Schutz- und Leitplanken in Kurvenbereichen helfen zwar Autos, sind für Motorradfahrer aber besonders gefährlich.