BMW Autos verkaufen sich besser als prognostiziert

BMW Modelle mit 14, 8 % Zuwachs gegenüber 2009

Die BMW Autos konnten im dritten Quartal erneut einen außerordentlichen Verkaufsansteig vorweisen. So trugen die weltweit gestiegenen Absatzzahlen der  BMW Modelle signifikant zur Steigerung des Segmentergebnisses bei.

BMW Autos verkaufen sich besser als prognostiziertBMW Autos gehen auf große Fahrt ©BMW Group

Die BMW Autos gehen derzeit weg wie geschnitten Brot: In den ersten neun Monaten stieg der Absatz weltweit um 14,8% auf 892.737 (Vorjahr 777.455) Automobile. Unter den Wachstumstreibern taten sich unter anderem der 5er BMW (155.648 Fahrzeuge /+22,2%), BMW X1 (72.294), BMW X5 (74.655/+16,2%) und X6 (34.464/+13,1%), die BMW 7er-Reihe (47.349/+41,7%) sowie der BMW Z4 20.637/+21,9%) besonders hervor. Die BMW 3er Reihe legte relativ wenig um 1,1% auf absolut 295.608 (Vj. 292.466) Exemplate zu.  Die BMW Modelle der 1er Reihe lag und der 6er BMW waren mit 151.681 (Vj. 164.114/-7,6%) beziehungsweise 5.149 (Vj. 7.078/-7,3%) Einheiten zum Ende des Lebenszyklus weniger gefragt.

BMW Modelle aus England beliebt 

Doch auch die BMW Autos ohne Propeller verzeichneten Zuwächse: Der Absatz von Fahrzeugen der Marke Mini stieg bis Ende September um 3,8% auf 167.751 (Vj. 161.638) Einheiten an. Als schwer gefragt erweist sich der Mini Countryman, der Mitte September auf dem Markt eingeführt wurde. Vom ersten Mini SUV Modell ließen sich bereits 1.763 Kunden überzeugen. Ebenfalls Mitte September rollten die überarbeiteten Mini Modelle in die Autohäuser, was bereits positiv in den Absatzzahlen auffällt: So hatte die Marke Mini, mit der die BMW Group seit 2001 erfolgreich das erste Premiumangebot im Kleinwagen-Segment etabliert hat, mit über 25.200 Fahrzeugen den besten September-Absatz aller Zeiten. Manche BMW Autos können da nicht mithalten.

BMW Autos und Motorräder im Aufwärtstrend

Den BMW Autos zahlenmäßig ernorm unterlegen, aber erheblich teurer angepreist sind die Fahrzeuge der Konzernmarke Rolls-Royce, die sich weiterhin auf Erfolgskurs befindet: Klasse statt Masse. Mit bisher 1.728 (Vorjahr 461) Auslieferungen vervierfachte sich der Absatz in den ersten neun Monaten nahezu, ein extrem sicheres Indiz dafür, dass die Wirtschaftskrise vorüber ist. Hohe Kundennachfrage erfuhr unter anderem der Ghost, der im Dezember 2009 gestartet ist und insgesamt schon an gutbetuchte 1.535 Käufer ausgeliefert wurde. Doch auch ganz andere BMW Modelle erfreuten sich großer Nachfrage: Auch die Husqvarna und BMW Motorräder legten um knapp 30 Prozent zu.