BMW Group feiert im Juli abermals Rekordabsatz

Weltweiter Absatz der BMW Händler steigt um 7,6 %

Die BMW Group ist auch im Juli nicht vom Erfolgskurs abgekommen und hat mehr Autos verkauft als jemals zuvor im siebten Monat. Insgesamt brachten die Mini, Rolls-Royce und BMW Händler im Juli weltweit 129.094 (Vj. 119.992) Fahrzeuge an den Mann.

BMW Group feiert im Juli abermals RekordabsatzNeuer BMW 1er ©BMW Group

Damit verzeichnet die BMW Group ein Absatzplus von 7,6 %. In den ersten sieben Monaten des Jahres stieg die Anzahl der verkauften Automobile um 17,9 % auf 962.468 (Vj: 816.014) Exemplare. Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG für Vertrieb und Marketing, resümiert: „Dies war der bislang absatzstärkste Juli in der Geschichte der BMW Group. Wir sind damit auf einem guten Weg, im Gesamtjahr mit über 1,6 Mio. verkauften Fahrzeugen einen neuen Absatzrekord zu erreichen. Wir profitieren von unseren attraktiven Modellen, die bei Kunden in aller Welt sehr begehrt sind.“

BMW Händler in den USA besonders erfolgreich

Die BMW Group konnte im Juli in vielen Märkten deutliche Zuwächse verzeichnen. In den USA übergab das Unternehmen 26.120 (Vj. 23.390) Fahrzeuge an seine Kunden, ein Plus von 11,7 %. Die BMW Händler verbuchten im Juli 21.409 (Vj.: 19.064 / +12,3 %) Verkäufe; mehr setzte keine der anderen Premiummarke in den USA ab. Beachtliche Zuwachsraten gab es für die BMW Group im Juli auch in China: Dort legten die Auslieferungen der Marken BMW und Mini um 36,1 % auf 18.858 (Vj: 13.852) Einheiten zu.

BMW Group erobert Wachstumsmärkte

Die deutschen Mini und BMW Händler freuten sich über insgesamt 23.212 neu zugelassene Fahrzeuge, womit der Absatz vor allem wegen des Modellwechsels beim BMW 1er ungefähr auf Vorjahresniveau (Vj: 23.397 / -0,8 %) liegt. In den Wachstumsmärkten Brasilien (1.121 Fahrzeuge / +22,1 %), Russland (2.560 Fahrzeuge / +53,9 %), Indien (840 Fahrzeuge / +57 %) und Korea (2.560 Fahrzeuge / +94,9 %) kam die BMW Group im Juli abermals auf klar zweistellige Absatzsteigerungen.