BMW Händler fahren im Juli Rekord ein

Absatz der BMW Modelle auf 128.594 Einheiten gestiegen

Die BMW Group hat den besten Juli-Absatz aller Zeiten verzeichnet. Die Mini Rolls Royce- und BMW-Händler lieferten weltweit 152.349 Fahrzeuge aus, ein Plus von 12,3% gegenüber dem Vorjahresvergleichsmonat.

BMW Händler fahren im Juli Rekord einDer neue BMW X5 ©BMW Group

Zum Absatz der BMW Händler sagte Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Vertrieb und Marketing BMW: „Die neue Bestmarke beim Absatz im Monat Juli verschafft uns einen exzellenten Start ins zweite Halbjahr. Diesen Schwung wollen wir in die kommenden Monate mitnehmen und wir wollen weiterhin eine weltweit ausgewogene Absatzverteilung beibehalten. Wir streben im Gesamtjahr weiterhin einen Absatzzuwachs und damit einen neuen Höchstwert bei den weltweiten Auslieferungen an. Wir verfügen über eine attraktive Modellpalette, die wir weiter ausbauen werden. Weitere neue BMW Modelle wie das BMW 4er Coupé und den neuen BMW X5 – die im Laufe des Jahres auf den Markt kommen – dürften für zusätzliche Absatzimpulse sorgen.“

BMW Händler lieben den 3er

Im Juli steigerten die BMW Händler ihre weltweiten Verkäufe um 13,5% auf 128.594 Fahrzeuge. Der Absatz des BMW 1er nahm um 7,3% auf 17.672 Exemplare zu. Der Absatz des BMW X1 kletterte auf 11.732 Einheiten, was einen Zuwachs von 12,6% gegenüber dem Vorjahr ergibt. Regelrecht durch die Decke schoss der BMW 3er mit einem Plus von 41,6% auf 39.799 Einheiten. Der neue 3er Gran Turismo erwies sich für die BMW Autohäuser mit rund 2.200 Verkäufen keineswegs als Ladenhüter.

Geländegängige BMW Modelle schwer gefragt

Die Kunden der BMW Händler schätzen nach wie vor auch den BMW X3, dessen Zahlen um 11,3% auf 11.470 Fahrzeuge zulegten. Der BMW X5 setzte seine Erfolgsgeschichte mit 7.791 verkauften Automobilen und einem Plus von 3,5% im Vormonat fort. Seit Markteinführung des ersten X5 im Jahr 1999 wurden weltweit über 1,3 Millionen dieses BMW SUV ausgeliefert. In den ersten sieben Monaten des Jahres wurden 932.848 BMW Modelle an Kunden in aller Welt ausgehändigt, ein Plus von 8,4%.