BMW Händler feiern im April Spitzenabsatz

BMW Modelle weltweit höchst begehrt

Mit insgesamt 162.093 Fahrzeug-Auslieferungen haben die Mini-, Rolls-Royce- und BMW-Händler ein Plus von 4,3 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat eingefahren. Damit verbuchte die BMW Group im April einen neuen Absatzrekord. 

BMW Händler feiern im April SpitzenabsatzBMW 220i Coupé Sport Line ©BMW Group.

Seit Jahresanfang beginn stiegen die Auslieferungen der Mini-, Rolls-Royce- und BMW-Händler um 7,5 Prozent auf den neuen Spitzenwert von 649.118 Einheiten. „Die BMW Group hat im April einen neuen Bestwert beim Absatz erzielt und liegt damit auf Kurs für das angestrebte Rekordjahr 2014, in dem wir über zwei Millionen Fahrzeuge verkaufen wollen. Ich freue mich besonders über die positive Kundenresonanz für unsere neue BMW 2er und 4er Reihe. Sie unterstreicht die Attraktivität dieser brandneuen BMW Modelle“, erklärte Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Vertrieb und Marketing BMW. Insgesamt wird die BMW Group im laufenden Jahr 16 neue oder aufgefrischte Modelle lancieren.

BMW Händler auf Erfolgskurs

Auch die BMW Händler erzielten mit einem Plus von 7,8 Prozent auf 140.840 Auslieferungen im April einen neuen Bestwert für diesem Monat erzielen. Der Absatz der BWM Modelle kletterte seit Jahresbeginn um 11,2 Prozent auf 569.100 Exemplare. Die Auslieferungen des seit März erhältlichen BMW 2er betrugen 5.000 Einheiten, während der BMW 4er in den ersten vier Monaten dieses Jahres 25.859 Kunden überzeugte. Die Verkaufszahlen für den BMW 3er stiegen per April um 3,9 Prozent auf 153.623 Einheiten. Großer Nachfrage erfreuter sich auch der BMW 5er mit einem Wachstum von 4,2 Prozent auf 122.510 Einheiten. Die Verkäufe vom BMW 6er zogen kräftig um 19,4 Prozent auf 9.999 an.

BMW Modelle der X-Familie schwer gefragt

Der Absatz des BMW X1 stieg in den ersten vier Monaten des Jahres um 11,8 Prozent auf 55.342 Einheiten. Mit 9,8 Prozent ähnlich legte der BMW X3 auf 53.098 Exemplare zu. Der neue BMW X5 fuhr mit einem Zuwachs von 20,8 Prozent auf 42.753 Einheiten ebenfalls bergauf. Der BMW i3 fand im April rund 1.000 Abnehmer. Seit Jahresanfang liegt der Absatz damit bei 2.996 Einheiten. Etliche der bisher produzierten BMW Elektroautos werden aktuell weltweit als Ausstellungs- oder Testwagen gebraucht. Die diesbezüglichen Absatzzahlen der BWM Händler dürften in den nächsten Monaten mit der zunehmenden Verfügbarkeit weiter steigen.