BMW Händler verkaufen im ersten Halbjahr 747.064 Neuwagen

BMW 1er und BMW 3er unverändert unverzichtbar

In fast allen Märkten der Welt konnte die BMW Group im Berichtsmonat zulegen. So erhöhte sich der Absatz in Europa um 1,5% auf 92.686 Einheiten (Vj. 91.356).

BMW Händler verkaufen im ersten Halbjahr 747.064 NeuwagenDie neue BMW 3er Limousine Langversion ©BMW Group

Seit Jahresanfang hat die BMW Group europaweit 437.066 Fahrzeuge an den Mann gebracht, so viele wie im Vorjahr (437.399/-0,1%). Im September rollt der vor allem in Europa sehr geschätzte neue BMW 3er Touring in den Handel, der zum Beispiel allein in Deutschland gut zwei Drittel der Neuzulassungen der BMW 3er Reihe ausmacht. In Amerika lieferten die Mini-, Rolls-Royce- und BMW-Händler im Juni 35.116 (Vj. 34.414/ +2,0%)  Automobile aus. Insgesamt gingen in den ersten sechs Monaten 194.620 (Vj. 178.901) Neuwagen an Kunden, was einem Wachstum von 8,8% entspricht.

BMW 1er und BMW 3er schwer gefragt

Die BMW-Händler setzten im vergangenen Monat 139.869 Fahrzeuge (Vj. 134.444/+4,0%) ab. Insgesamt wurden weltweit seit Jahresanfang 747.064 (Vj. 689.884) BMW Neuwagen an Kunden ausgeliefert – ein Plus von 8,3%. Dabei avancierte der viertürige BMW 1er Hatchback im ersten Halbjahr mit knapp 90.000 verkauften Einheiten zu einem der bedeutendsten Wachstumstreiber (89.490/Vj. 59.249/+51,0%); im September kommt mit dem BMW 1er Hatchback sein zweitüriges Pendant. Mit 135.976 Verkäufen in den ersten sechs Monaten legte auch die BMW 3er Limousine deutlich zu – ein Plus von 15,4% gegenüber dem Vorjahr.

Weitere beliebte Modelle der BMW Händler

Die Nachfrage nach dem BMW X3, dessen Absatz in den ersten sechs Monaten um 38,4% auf 74.098 (Vj. 53.520) Fahrzeuge stieg, entwickelte sich nach wie vor sehr positiv. Großer Beliebtheit bei den Kunden erfreute sich auch der BMW 6er: Im ersten Halbjahr setzten die BMW Händler über 10.000 Einheiten ab und erreichten eine Steigerungsrate von 222,0%. Im Juli erfolgte die Modellpflege von BMW 7er und BMW X1, was sich ebenfalls positiv auf die Absatzentwicklung in den nächsten Monaten auswirken dürfte.