Carl-Peter Forster wird Opel führen

Magna rechnet mit 1,2 Milliarden Dollar Gewinn

Magna stellt die ersten Weichen für die Zukunft von Opel. Nach vollendeter Übernahme soll GM-Europe-Chef Carl-Peter Forster die Führung von Opel und Vauxhall übernehmen.

Carl-Peter Forster wird Opel führenCarl-Peter Forster wird Opel führen (Quelle: UnitedPictures)

Zudem rechnet Magna sich in Zukunft hohe Gewinne aus. 1,2 Milliarden Dollar Gewinn soll Opel 2014 erwirtschaften und das nachdem noch im laufenden Geschäftsjahr eine Verlust von 2,1 Milliarden Dollar verbucht werden musste. Dass Magna große Erwartungen in die Übernahme von Opel setzt, dürfte spätestens jetzt klar sein.

Carl-Peter Forster stand Opel schon 2001 bis 2004 vor

Mit der Nominierung von Forster hat der österreichisch-kanadische Zulieferer Magna einen ersten wichtigen Schritt in Richtung Zukunft getan. Carl-Peter Forster gilt als Kenner des europäischen Marktes und ist ohnehin als nun bald ehemaliger GM-Europa-Chef bestens mit den GM-Töchtern Opel und Vauxhall vertraut.

Forster sieht Opel schon 2013 in der Gewinnzone

Forster ist sich sicher, dass die staatlichen Hilfen für Opel bis zum endgültigen Abschluss der Übernahme ausreichen werden. Carl-Peter Forster, der nach den Plänen von Magna nun Hans Demant an der Opelspitze ablösen wird, rechnet damit, Opel schon im Geschäftsjahr 2013 wieder in die Gewinnzone bringen zu können. Dennoch ist die Zukunft Opels noch nicht gesichert. Jenseits der Unwägbarkeiten des Automobilmarktes könnte die Übernahme von Opel durch Magna noch immer an General Motors scheitern. Bislang gibt es nur vorläufige Vereinbarungen mit GM.