Der 250.000ste Mini Countryman läuft vom Band

Der Countryman wird neben dem neuen Mini Paceman in Graz montiert

Mit der Lancierung des Mini Countryman hat BMW-Mini ein beachtliches Kapitel seiner Erfolgsgeschichte geschrieben. Beim österreichischen Produktions- und Entwicklungspartner Magna Steyr in Graz lief am Dienstag der 250.000ste MINI Countryman vom Band.

Der 250.000ste Mini Countryman läuft vom BandDer 250.000ste Mini Countryman ©BMW Group

Das Countryman-Produktionsjubiläum nur zweieinhalb Jahre nach dem Marktstart belegt deutlich, dass Fahrspaß und der typische Stil der britischen Kult-Marke auch im Segment der Kompakt-SUV begeistert. „Die weltweit hohe Nachfrage nach dem Mini Countryman ist eine Bestätigung für die Strategie der konsequenten Erweiterung des Modellangebots von Mini“ erklärte Harald Krüger, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Mini, Motorrad, Rolls-Royce und Aftersales BMW Group. Der Roll-out für den viertelmillionsten. Mini Countryman fand direkt nach Produktionsanlauf des Mini Paceman statt. Das mittlerweile siebte Mini-Modell wird ebenfalls in Graz montiert. Der Mini Countryman ist auf allen wichtigen Automärkten erfolgreich: Allein im vergangenen Jahr wurden weltweit 102.250 dieser Mini SUV abgesetzt.

Praktischer Countryman optional mit 4×4-Antrieb zu bekommen

Der Mini Countryman ist das erste Modell in der Markenhistorie, das vier Türen und eine große Heckklappe mit bis zu fünf Sitzplätze und einen variablem Gepäckraum kombiniert, der zwischen 350 und 1.170 Liter fasst. Das Plus an Funktionalität überzeugte neue Zielgruppen ebenso wie die auf längeren Strecken spürbare Ausgewogenheit zwischen Agilität und Fahrkomfort. Darüber hinaus stellt der Mini Countryman den ersten Mini dar, für den es gegen Aufpreis das Allradsystem All4 gibt. Die variable Kraftverteilung zwischen der Vorder- und der Hinterachse erlaubt mit dem Allroundtalent Ausflüge auf unbefestigtes Geläuf und bewirkt außerdem eine neue Auslegung des Mini-typischen Gokart-Feelings.

Mini Countryman im JCW-Trimm satte 218 PS stark

Für Mini Cooper S Countryman mit 135 kW/ 184 PS, den 105 kW/ 143 PS starken Mini Cooper SD Countryman und den 82 kW/ 112 PS leistenden Mini Cooper D Countryman ist All4 derzeit optional erhältlich. Das sportliche Topmodell Mini John Cooper Works Countryman hat den Allradantrieb serienmäßig und setzt so die Kraft seines 160 kW/ 218 PS mobilisierenden Turbo-Motors jederzeit souverän in enormen Fahrspaß um. Die Fronttriebler Mini Cooper Countryman mit 90 kW/ 122 PS, Mini One Countryman mit 72 kW/ 98 PS sowie Mini One D Countryman mit 66 kW/ 90 PS vervollständigen das Modellprogramm. Ausgenommen des Mini One D Countryman sind alle Mini Countryman-Versionen alternativ zum serienmäßigen manuellen Sechsgang-Getriebe auch mit Sechsstufen-Automatik lieferbar.