Ferrari baut Umsatz um 18,6 Prozent aus

Ferrari fahren ist wieder beliebter

Ferrari erzielte im ersten Quartal 2011 Umsatzerlöse in Höhe von 491 Millionen Euro, ein Zuwachs von 18,6 % im Vergleich zum ersten Quartal 2010.

Ferrari baut Umsatz um 18,6 Prozent ausVerkaufstreiber Ferrari 599 GTO ©flickr / exfordy

Immer mehr Menschen wollen wieder Ferrari fahren: Im Berichtsquartal lieferte der Sportwagen-Hersteller 1.691 Fahrzeuge an seine Händler aus, ein Wachstum von 6,7 % im Vergleich zu den ersten drei Monaten des letzten Jahres. Der Zuwachs ist vor allem den höheren Absätzen der beiden neuen Modelle Ferrari 458 Italia und Ferrari 599 GTO zuzuschreiben. Ferrari verzeichnete im Vergleich zum ersten Quartal 2010sowohl für seine V8-Modelle ein Plus von 6,5 % als auch für die V12-Boliden eine Zuwachs von 8 %.

Ferrari baut weiterhin aus US-Markt

Wichtigster Markt für Ferrari ist weiterhin Nordamerika: 452 ausgelieferte Flitzer im ersten Quartal machen einen Anteil von 27 % der gesamten Verkaufszahlen aus, ein Zuwachs von 3,1 % im Vergleich zum ersten Quartal 2010. Ferrari Fahren verzeichnete auch in China zunehmende Popularität: 153 Fahrzeuge kommen 9 % der Verkaufszahlen insgesamt gleich und stellen ein Plus von 3,7 % gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum dar. Die anderen Märkte haben sich im Vergleich zum ersten Quartals 2010 nicht wesentlich veränderten auf dem Niveau des.

Auch Inder wollen Ferrari fahren

Ferrari verbuchte für das erste Quartal 2011 ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von 53 Millionen Euro im Vergleich zu 39 Millionen Euro des ersten Quartals 2010. Der Verbesserung von 36 % liegen insbesondere die höheren Verkaufserlöse, der attraktivere Produktmix und die herausragende Entwicklung des Personalisierungsprogramms zugrunde. Weiterhin wird Ferrari mit Indien seinen 58. Markt beliefern. Dort öffnet im Frühjahr in Neu-Delhi die erste Händlerniederlassung und am Jahresende eine zweite in Mumbai.