Geldprobleme bei Daihatsu

Daihatsu Händler sind schuldlos

Die Präsenz in Europa kostet Daihatsu viel Geld. Im Januar 2013 beendet die Marke ihr Engagement auf dem europäischen Markt. Ein bedeutender Grund des Rückzugs soll in den hohen Wechselkursverlusten liegen.

Geldprobleme bei DaihatsuDaihatsu Charade ©flickr / M 93

Daihatsu-Deutschland-Vorstand Matthias Heinz teilte dies der Zeitschrift AUTOStraßenverkehr mit. Zwar gingen auch die Absatzzahlen stark zurück, doch selbst bei steigenden Absätzen würde Daihatsu an jedem verkauften Auto Geld verlieren. Durch die Produktion in Japan, seien anlässlich der Bankenkrise erhebliche Wechselkursverluste hinzunehmen. Das bewirke, dass sich die erforderlichen Investitionen zur Einhaltung der künftigen technischen Anforderungen in Europa nicht mehr auszahlten. Der über 30 Prozent schlechtere Wechselkurs führe aber auch dazu, dass aktuell jedes von Japan nach Europa exportierte Auto einen Verlust einfahre.

Daihatsu Autos finden keine Kunden mehr

Die steigenden Verkaufszahlen der Daihatsu Händler könnten dem Automobilhersteller nach Auffassung von Matthias Heinz nicht helfen, dem Unglück zu entrinnen. Den derzeitigen Verlust pro abgesetztem Auto würde dem nicht entgegenwirken. 2007 feierte Daihatsu in Europa mit rund 60.700 Verkäufen sein erfolgreichstes Jahr. Seitdem rauschen die Absatzzahlen kontinuierlich und kräftig in den Keller. 2010 fanden noch gut 20.100 Autos einen Kunden. Für 2011 vermeldet die Zeitschrift in Berufung auf eine IHS-Prognose der dass der Absatz auf rund 11.200 Fahrzeuge abrutschen wird.

Daihatsu Händler können weiter Service bieten

Für die Daihatsu-Besitzer ist das alles weniger tragisch: Die 300 deutschen Daihatsu Händler können Anfang 2013 Service-Verträge abschließen, um den Haltern für mindestens zehn Jahre einen eigenen Service zu garantieren. „Der Hersteller gewährleistet mindestens bis zum Jahr 2025 den Service der Fahrzeuge und die Lieferung von Teilen“, erklärte Heinz gegenüber der AUTOStraßenverkehr. Auf diese Weise wolle man sicherstellen, dass der kürzlich lancierte Daihatsu Charade, ein Badge-Engineering-Derivat des Toyota Yaris, noch an den Mann bringen lässt.