Hauptuntersuchung 2009 – Schrott auf der Straße

TÜV: Mehr Mängel als je zuvor

Viele neue Autos und dennoch mehr Schrott unterwegs – die Abwrackprämie darf kurzfristig als gescheitert angesehen werden. Die HU belegte ferner die Überlegenheit deutscher und japanischer Automobile.

Hauptuntersuchung 2009 – Schrott auf der StraßeHauptuntersuchung: für viele Autos kein Kinderspiel ©flickr / de

Die Abwrackpämie hat durch die Verschrottung älterer Autos statistisch betrachtet bislang keine Qualitätsverbesserung des bundesdeutschen Fahrzeugbestandes bewirkt. TÜV-Untersuchungen ergaben ganz im Gegenteil, dass die Mängelquote im Vergleich zum Vorjahr auf 17,6 Prozent angestiegen ist. Wie der TÜV Süd als größten TÜV-Gesellschaft in Deutschland mitteilte, heißt dies hochgerechnet für den Gesamtfahrzeugbestand –, dass gut neun Millionen betagtere Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln unsere Straßen verunsichern.

Porsche 911 bestes Jungfahrzeug der Hauptuntersuchung

Die Hauptuntersuchung erbrachte in siebeneinhalb Millionen Durchführungen bei mehr als 200 Typen im Alter von zwei bis elf Jahren die Datengrundlage; der TÜV Süd konnte allein 4,2 Millionen Datensätze bereitstellen. Den Mängel-Geizhals in der Fahrzeuggruppe bis zu drei Jahren stellte dieses Mal der Porsche 911 (1,9 %) vor Mazda 2 (2,4 %) und VW Golf Plus, Ford Fusion und Mazda 3 dar, die sich den dritten Platz mit jeweils 2,6 Prozent teilten.

Toyota RAV4 – günstiger Gebrauchtwagen, da mängelarm

Die Fahrzeug-Klasse zwischen vier und fünf Jahre wurde ebenfalls von Autos aus Deutschland und Japan dominiert. Der VW Golf Plus verwies hier den Vorjahressieger Toyota Corolla und den 1er-BMW auf die silbernen und bronzenen Plätze. Bei den acht- bis neunjährigen Gebrauchtwagen landete der Toyota RAV4 vor dem Porsche Boxster und dem Porsche 911. Einen komplett japanischen Sieg gab es bei den zehn und elf Jahre alten Modellen: Der Toyota RAV4 fuhr dem Toyota Starlet und dem Subaru Forester auf und davon.