Jeep-Absatz in Europa um 62 Prozent gestiegen

Jeep Händler auf Erfolgskurs

Der Absatz der Jeep Händler in Europa stiegen im Jahr 2011 um 61,8 Prozent – trotz des um 1,4 Prozent rückläufigen Gesamtmarkts. Damit verbuchte Jeep den stärksten Zuwachs aller Marken in Europa.

Jeep-Absatz in Europa um 62 Prozent gestiegenJeep Grand Cherokee ©Arild Eichbaum

Die Verkäufe der europäischen Jeep Händler legten 2011 gegenüber dem Vorjahr um 61,8 Prozent zu (Mitgliedsstaaten der EU sowie der Europäischen Freihandels-Assoziation EFTA). Im selben Zeitraum musste der Gesamtmarkt nach Angaben der European Automobile Manufacturers‘ Association einen Rückgang von 1,4 Prozent hinnehmen. So lag das Wachstum von Jeep Deutschland zum Beispiel bei satten 124 Prozent. In Frankreich steigerte Jeep seine Auslieferungen um 71,7 Prozent, in Italien um 117,6 Prozent und in Spanien um 21,2 Prozent.

Erfolgspartnerschaft zwischen Jeep und Fiat

Allein im Dezember 2011 setzten die Jeep Händler 47,8 Prozent mehr Fahrzeuge um, während der Markt gleichzeitig um 5,8 Prozent nachließ. „Die Verkaufserfolge von Jeep in Europa sind der Beweis dafür, dass die Integration der Chrysler Group in die Fiat Group ganz klar funktioniert,“ erklärte Mike Manley, Präsident und CEO – Marke Jeep, Chrysler Group LLC. „Ein großer Teil des Erfolges in Europa gebührt dem gestärkten Händlernetz, ein weiterer Grund sind die Einführungen neuer Modelle in Europa, unter anderem mit der kraftstoffsparenden MultiJet II Technologie von Fiat im neuen 3.0 CRD Turbodieselmotor des Jeep Grand Cherokee.“

Jeep Händler in über 120 Ländern tätig

Das weltweite Angebot von Jeep beinhaltet die Modelle Patriot, Compass, Liberty, Grand Cherokee, Wrangler und Wrangler Unlimited. Alle Jeep-Modelle sind auch außerhalb Nordamerikas erhältlich und werden als Links- und Rechtslenker sowie mit Benzin- und Dieseltriebwerken ausgeliefert. Die Chrysler Group LLC vermarktet und wartet Geländewagen in weltweit über 120 Ländern.