L.A. Auto Show 2009

Beginn der amerikanischen Messe-Saison

Kaum ist die IAA mit großem Erfolg abgeschlossen, darf der Automobil-Freund sich den nächsten Automesse-Termin anstreichen: die L.A. Auto Show

L.A. Auto Show 2009L.A. Auto Show: Sport- und Luxuswagen ©Al Pavangkanan

Die amerikanische Autoindustrie beginnt sowohl neue Modelljahr als auch die amerikanische Messe-Saison mit verhaltener Zuversicht. Zunächst einmal stellen die Konzerne am 2. und 3. Dezember 2009 auf der Los Angeles Auto Show 2009 – Indikator für die gesamte Marktentwicklung in den Vereinigten Staaten – gut 30 Welt- und Nordamerika-Debüts vor. So werden beispielsweise Audi, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Mazda, Porsche und Toyota neue Modelle präsentieren.

L.A. Auto Show glänzt mit Sport- und Luxuswagen

In Los Angeles kristallisiert sich eine Richtung für das nordamerikanischen Konsumbewusstsein eindeutig heraus: Die Automobilhersteller forcieren die Entwicklung von Kleinwagen mit leistungsstarken, nun aber auch hocheffizienten Benzinmotoren. Seit jeher wichtig sind in Kaliforniens größter Stadt auch in diesem Jahr Sport- und Luxuswagen. So gibt sich der vierrädrige Adel auf der L.A. Auto Show 2009 ein Stelldichein mit Weltpremieren von Audi, Jaguar, Lexus, Mercedes Benz, Porsche und Rolls-Royce. Die als „großen Drei“ bekannten amerikanischen Hersteller Ford Motor Company, Chrysler LLC und General Motors Corporation werden verstärkt auf ihre Auftritte achten.

GM und Ford mit Weltpremieren auf der L.A. Auto Show

Sowohl GM als auch Ford zeigen Weltpremieren. Ford wird aufgrund zahlreicher Neuheiten in Zukunft weitere Messe-Stände einplanen. Dieses Ford-Konzept soll durch vergrößerter Ausstellungsfläche wird erstmals umgesetzt. Beinahe alle großen Hersteller werden ihren Messe-Auftritt als Plattform zur Mitteilung aufwärtsstrebender Geschäftstrends und ihrer Business-Pläne für den Binnenmarkt nutzen, wie die Messe-Leitung optimistisch erklärt. Fritz Henderson als neue Präsident und CEO von GM wird dazu den Stein anstoßen und die Pressetage mit der traditionellen Keynote-Rede einleiten, die den Journalisten seine Aussicht auf die Zukunft des GM-Konzerns und der ganzen Branche eröffnet.