Lexus LFA bei den Schloss Dyck Classic Days

Lexus Pkw Seite an Seite mit dem Toyota 2000 GT

Supersportwagen unter sich: Bei den Schloss Dyck Classic Days trifft der Lexus LFA auf den Toyota 2000 GT. Der gilt als Urahne des rasanten Lexus Pkw.

Lexus LFA bei den Schloss Dyck Classic DaysLexus LFA ©Toyota Deutschland GmbH

Die Moderne in Form des Lexus LFA trifft Tradition bei den diesjährigen Schloss Dyck Classic Days bei Grevenbroich, westlich von Düsseldorf. Eines der Highlights vom Rennsport- und Oldtimertreffen vom 31. Juli bis 1. August ist die erste öffentliche Präsentation des serienreifen Lexus LFA in Deutschland. Das bisher nur auf internationalen Messen gezeigte Leichtbau-Bolide aus Kohlefaser, Titan und Aluminium wird im Rahmen des Lexus Markenauftritts im Schlosspark zu bestaunen sein. Die Toyota-Tochter wird im Dezember mit der Fertigung des neuen LFA beginnen. Die Produktion des Lexus Pkw ist auf 500 Exemplare limitiert und bereits komplett ausverkauft.

Lexus LFA überzeugte auf dem Nürburgring

Zu den technischen Höhepunkten des zweisitzigen Lexus LFA gehören das ultraleichte und extrem verwindungssteife Chassis aus karbonfaserverstärktem Kunststoff sowie der auf kompromisslose Höchstleistung und maximales Drehvermögen ausgelegte V10-Zylinder mit 4,8 Liter Hubraum. Dem Lexus Pkw beschert das Triebwerk 560 PS und satte 325 km/h Spitzengeschwindigkeit, wobei Sound und Kraftentwicklung unmittelbar an einen reinrassigen Rennwagen denken lassen. Im Mai 2010 erwarb sich der LFA mit einem Klassensieg beim Nürburgring 24-Stunden-Rennen auf Anhieb großen Respekt in der Klasse der Supersportwagen.

Lexus Pkw wird in bester Umgebung gezeigt

Am Schloss Dyck stellt Lexus einen von nur drei aktuell in Europa befindlichen Prototypen aus. Der Lexus LFA wird Tür an Tür mit seinem geistigen Ahnen, dem legendären Toyota 2000 GT, gezeigt. Dieser in einer Kleinserie von lediglich 351 Exemplaren gebaute Zweisitzer gilt als der erste Supersportwagen aus Japan und machte zum Cabriolet umgebaut im James Bond – Film „Man lebt nur zweimal“ auf sich und sein Potential aufmerksam. Dem zwischen 1967 und 1970 produzierten Toyota 2000 GT reichten noch 150 Sechszylinder-PS, um seine Zeitgenossen nachdrücklich zu beeindrucken und einen festen Platz in der Unternehmenshistorie einzunehmen.