Magna streicht bei Opel 11.600 Jobs

Magna will mehr Stellen abbauen als angenommen

Für Opel wird die erhoffte Rettung durch den Autozulieferer Magna mit einem größeren Aderlass verbunden sein, als ursprünglich angenommen. 11.600 Stellen sollen europaweit wegfallen.

Magna streicht bei Opel 11.600 JobsStellenstreichungen bei Opel (Quelle: UnitedPictures)

Dies sind ganze 1.600 Stellen mehr, als ursprünglich angenommen wurde. Die Tageszeitung „Die Welt“ berichtete in ihrer Ausgabe vom 11. Juni 2009 von diesen Plänen Magnas, die offenbar aus einem vorläufigen Geschäftsplan des Unternehmens hervorgehen.

9.500 Arbeitsplätze in der Produktion sollen bei Opel eingespart werden

Anfangs war lediglich die Rede von „nur“ 10.000 Stellen, die im Laufe der nächsten Jahre von den insgesamt 55.000 Arbeitsplätzen bei Opel in Europa gestrichen werden sollten. Den damaligen Plänen entsprechend sollten die Stellenstreichungen rund 2.500 Jobs in deutschen Opel-Werken betreffen. Nun sollen in der Produktion europaweit 9.500 Arbeitsplätze wegfallen. Hinzu kommen dann noch 2.100 Stellen, die in der Verwaltung eingespart werden sollen.

Opel soll so seine Auslastung auf 96 Prozent anheben

Mit diesem Schritt hofft Magna, die Auslastung der europäischen Werke von momentan 56 Prozent auf 96 Prozent anheben zu können. Auch wenn Magna offensichtlich schon konkrete Pläne für die Zukunft von Opel hat, so ist die Übernahme der deutschen GM-Tochter Opel nicht perfekt. Magna befindet sich noch immer in Verhandlungen mit General Motors. Nach vorläufigen Absprachen soll Magna 20 Prozent der Anteile an Opel erhalten. 35 Prozent gehen an die russische Sberbank und ebenfalls 35 Prozent sollen weiter von GM gehalten werden. Den Beschäftigten von Opel bleiben 10 Prozent der Anteile.