Marktanteil der Skoda Händler steigt auf 5,7 Prozent

Skoda Deutschland entwickelt sich besser als der hiesige Markt

Trotz des starken Rückgangs der Nachfrage nach Neuwagen sind die deutschen Skoda Händler nach wie vor auf der Überholspur: Im März erreichte die tschechische VW-Tochter mit einem Plus von 1,0 auf 5,7 Prozent einen der höchsten Marktanteile ihrer Historie.

Marktanteil der Skoda Händler steigt auf 5,7 ProzentDer neue Skoda Octavia Combi ©Škoda Auto Deutschland GmbH

Auch das erste Quartal des neuen Jahres hat für Skoda Deutschland ausgesprochen erfolgreich begonnen: Während der Gesamtmarkt einen um knapp 13 Prozent zurückging, verfehlten die Skoda Neuwagen-Zulassungen das Niveau des Vorjahreszeitraums nur minimal. In den ersten drei Monaten legte der Marktanteil der Skoda Händler um 0,6 auf 5,3 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2012 zu. „Das Ergebnis ist eine solide Basis, unsere Position als Importmarke Nummer eins in Deutschland im fünften Jahr hintereinander weiter auszubauen“, erklärte Hermann Schmitt, Sprecher der Geschäftsführung von Skoda Deutschland.

Skoda Deutschland im Privatgeschäft vorn

Im ersten Quartal 2013 verkauften die Skoda Händler in Deutschland mit 31.947 Pkw 1.320 weniger Autos als im Vorjahr und erzielte erreichte 35.447 Neuzulassungen (Vorjahr: 35.718). Nach wie vor begehrt stehen Skoda Modelle in Deutschland bei den privaten Kunden. Während im März lediglich 38 Prozent der gesamten Neuzulassungen auf Privatkunden fielen, waren es bei Skoda 46 Prozent. Nach Schmitts Worten bestätigt dies auch die Skoda Strategie, den Kunden Fahrzeuge und Dienstleistungen zu einem herausragenden Preis-/Wertverhältnis zu offerieren.

Neue Modelle beim Skoda Händler

Im aktuellen Jahr wird Skoda seine 2012 gestartete Modelloffensive fortführen und nicht weniger als acht neue respektive überarbeitete Modelle in die Vorführräume der Skoda Händler bringen. „Damit sind wir gut gerüstet, unseren erfolgreichen Kurs in Deutschland fortzusetzen“, ist sich Hermann Schmitt sicher.