Mazda 5 punktet bei Fachzeitschrift „Flottenmanagement“

Flottenexperten attestieren dem Mazda5 Diesel Bestwerte

Ein zweiter Platz in der Gesamtwertung sprang für den kompakten Mazda Van heraus. Bei Betriebskosten und Full-Service-Leasing ist der neue Mazda 5 sogar die Nummer Eins.

Mazda 5 punktet bei Fachzeitschrift „Flottenmanagement“Testsieger Mazda 5 ©Mazda Motor Europe GmbH

Topwerte für den Mazda 5 Diesel: Im neuen Kostenvergleich des Fachblattes Flottenmanagement (Ausgabe 3/2011) kommt der kompakte Mazda Van mit dem 1,6-Liter MZ-CD-Selbstzünder in der Prime-Line-Variante auf Rang zwei der Gesamtbenotung. Den ersten Platz belegte der Ford C-Max 1.6 TDCi Trend, dem sich der Mazda 5 aber nur denkbar knapp unterordnen musste. In wichtigen Einzelkategorien verwies der Mazda 5 Diesel die etablierte Konkurrenz auf die Plätze. So entschied der Mazda insbesondere die monatlichen Betriebskosten mit großem Abstand für sich.

Mazda 5 Diesel kostet kaum Unterhalt

Hier fällt der Mazda 5 um gleich elf Prozent günstiger aus als der zweitplatzierte Renault Scenic. In der Full-Service-Leasingrate als Anzeiger für die gesamten Betriebskosten bescheinigt Lease-Plan, die zweitgrößte markenunabhängige Full-Service-Leasinggesellschaft, dem Mazda Van in allen drei kalkulierten Kilometerkategorien Bestnoten bzw. die niedrigste monatliche Rate. Auch in Sachen Zuladung glänzt der Mazda 5: Mit 735 Kilogramm maximaler Zuladung bekleidet er Platz eins vor dem VW Touran (711 kg) und über 200 Kilogramm mehr als Ford C-Max, Peugeot 5008 und Renault Scenic.

Kunden fahren auf den Mazda 5 ab

Der Mazda 5 Diesel zeigte auch bei der Restwert-Sonderwertung eine reife Leistung. Gleich platziert mit dem Ford C-Max und dem Seat Altea wurde er nur vom VW Touran überflügelt, erzielte jedoch bessere Ergebnisse als zum Beispiel die B-Klasse von Mercedes. Dass auch die Kunden die Vorteile des Mazda 5 erkannt haben, davon zeugt die aktuelle Marktentwicklung: Von Januar bis Mai legten sich 22 Prozent mehr Privatkunden den Mazda5 zu als im Vorjahresvergleichszeitraum. Im Flottenmarkt liegt das Wachstum sogar bei über 37 Prozent.