Mitsubishi ASX und Mitsubishi Outlander garantieren sparsamen Fahrspaß

Mitsubishi SUV schneiden in ADAC-Studie erfolgreich ab

Geringer Neuwagenpreis, günstiges Auto – das ist nicht zwangsläufig so. Eine präzise Rechengrundlage präsentiert jetzt der ADAC. Demnach hat Mitsubishi lohnt gleich zwei sparsame Modelle in verschiedenen Kategorie im Angebot.

Mitsubishi ASX und Mitsubishi Outlander garantieren sparsamen FahrspaßMitsubishi ASX ©MITSUBISHI MOTORS Deutschland GmbH

Der kompakte Crossover Mitsubishi ASX und der geräumige Crossover Mitsubishi Outlander belegen Spitzenplätze in der ADAC-Untersuchung über die preiswertesten Neuwagen. In der Mittelklasse fährt der Mitsubishi ASX auf einen hervorragenden dritten Platz. Das für 18.990 Euro lieferbare Modell 1.6 ClearTec Inform ist in Effizienzklasse C eingestuft und begnügt sich kombiniert mit 5,9 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer, entsprechend einem CO2-Ausstoß von 135 Gramm CO2 pro Kilometer, Sein Halter spart bares Geld bei Fixkosten, Wartung- und Reparaturarbeiten: Für 40,6 Cent pro Kilometer kann er den ASX genießen.

Mitsubishi Outlander kostet 51,5 Cent pro Kilometer

Der größere Mitsubishi Outlander konnte in der Kategorie „Obere Mittelklasse“ sogar Platz zwei der ADAC-Kostenstudie für sich entscheiden. Der 147 PS (106 kW) leistende 2.0-Liter Outlander Inform schlägt als Fronttriebler für seinen Fahrer mit 51,5 Cent pro zurückgelegten Kilometer zu Buche. Der der Effizienzklasse E zugewiesene Outlander verbraucht im kombinierten Normzyklus mit 7,5 Liter Super auf 100 Kilometer. Demzufolge emittiert das geräumige Mitsubishi SUV 175 Gramm CO2 je Kilometer.

Mitsubishi SUV setzen sich gegen rund 3.900 Rivalen durch

In der ADAC-Kalkulation über Mitsubishi ASX und Mitsubishi Outlander und Co. sind Wertverlust, Ausgaben für Ölwechsel, Inspektionen und Belastungen für Reifenersatz, Kfz-Steuern sowie die Spritkosten inkludiert. Insgesamt stellte der ADAC die Daten von mehr als 7.500 Fahrzeugen gegenüber. Davon treten die Mitsubishi SUV-Modelle in der Mittelklasse gegen etwa 2.500 Konkurrenten und in der Oberen Mittelklasse gegen 1.400 Mitbewerber an.