Opel Ampera 2012 die Nummer eins der Elektroautos

Ampera hält von Januar bis Oktober europaweit 21 Prozent Marktanteil

Der Ampera, das revolutionäre und mehrfach preisgekrönte Opel Elektroauto von, führt nach den aktuellen Verkaufszahlen von Januar bis Oktober 2012 das Segment der Elektro-Pkw in Europa an. Und das unter erschwerten Bedingungen.

 

Opel Ampera 2012 die Nummer eins der ElektroautosOpel Ampera ©GM Company.

Der europäische Elektroauto-Markt entwickelt nicht wie erhofft, sodass die Autohersteller niedrigere Verkaufszahlen verbuchen müssen als zu Jahresanfang vorausgesagt. Der Ampera-Marktanteil beträgt rund 21 Prozent, womit das „Auto des Jahres“ auch im Gesamtjahr 2012 Spitzenreiter bleiben wird. „Der Opel Ampera ist weiterhin die Nummer eins im Segment der Elektro-Pkw in Europa“, erklärte Alfred E. Rieck, Opel-Vorstand Verkauf, Marketing und Aftersales. „Wenn man bedenkt, dass die Nachfrage nach Elektroautos sehr viel geringer ausfällt, als Analysten und Automobilhersteller das ursprünglich angenommen hatten, sind wir sehr stolz, unsere Führungsrolle am Markt behaupten zu können.“

Opel Ampera an der Spitze etlicher Schlüsselmärkte in Europa

Die Führungsrolle des Ampera ist in seinem Marktanteil in wichtigen europäischen Ländern abzulesen. In den Niederlanden etwa kletterte dieser auf 66 Prozent. In Deutschland bleibt der Opel Ampera mit 28 Prozent unangefochten Segmentführer, wie auch in Belgien mit 22 Prozent und in der Schweiz mit 31 Prozent. Wohl legte der europäische Markt für Elektroautos gegenüber dem Vorjahr (Januar bis Oktober 2012 verglichen mit dem Gesamtjahr 2011) um 130 Prozent zu, das Anstieg fiel allerdings geringer aus, als von Branchenexperten prognostiziert. Unter diesen widrigen Bedingungen stieg der Ampera-Absatz dennoch mehr als doppelt so stark an wie der europäische Gesamtmarkt für Elektrofahrzeuge.

Ampera begeistert Flotten- und Geschäftskunden

Dabei sind in Sachen Elektroautos starke nationale Unterschiede festzustellen: Ist etwa hierzulande nur eines von 1.000 Fahrzeugen ein Elektroauto, sind es in Österreich drei, in Frankreich fünf und in den Niederlanden sogar acht von 1.000. Auf Platz eins in Europa ist Norwegen, wo 30 von 1.000 zugelassenen Fahrzeugen Elektroautos sind. Darüber hinaus konnte die Rüsselsheimer GM-Tochter Opel Ampera-Flotten- und Geschäftskundenbestand in Europa binnen sechs Monaten mehr als verdoppeln – nach rund 700 Exemplaren im März waren im Oktober schon knapp 2.000 Exemplare vom uneingeschränkt alltagstauglichen Opel Elektroauto im Firmeneinsatz – ein Wachstum von mehr als 180 Prozent.