Peugeot 3008 holt Goldenes Lenkrad

Peugeot 3008 HYbrid4 siegreich in der Kategorie "Umwelt"

Mit dem Goldenen Lenkrad fuhr der Peugeot 3008 HYbrid4, der ersten serienmäßigen Dieselhybrid, eine der höchsten Auszeichnungen ein. Als einziges nicht-deutsches Auto wurde der 3008 HYbrid4 zur besten automobilen Öko-Innovation des Jahres ernannt.

Peugeot 3008 holt Goldenes LenkradPeugeot 3008 HYbrid4©PEUGEOT Deutschland GmbH

Der Peugeot 3008 HYbrid4 bekommt das „Goldene Lenkrad“ in der Kategorie „Umwelt“ – auch „Grünes Lenkrad“ genannt – für die beste automobile Öko-Innovation des Jahres. Der Full-Hybrid-Diesel setzte sich im Feld von 16 Finalisten durch. Der Peugeot 3008 mit Diesel-Hybrid-Antrieb griff als weltweit erstes Serienauto die bedeutendste Automobil-Auszeichnung Europas. Jean-Marc Gales, PSA-Vorstandsmitglied und Generaldirektor der Marken Peugeot und Citroën, erklärte: „Diese Auszeichnung bestätigt den richtigen innovativen Weg, den die Löwenmarke in Sachen Umweltschutz geht.“

Citroen-Derivat des Peugeot 3008 ebenfalls prämiert

Mit dem Peugeot 3008 HYbrid4 will der französische Autohersteller seine Pionierrolle bei der Minderung von Schadstoff-Emissionen festigen, wie zuvor mit dem Russpartikelfilter-System FAP. „Es macht uns besonders stolz, nach der Auszeichnung für den i0n im Vorjahr, auch in diesem Jahr den Preis zu erhalten,“ Jean-Marc Gales nahm das Goldene Lenkrad im Rahmen einer Feierlichkeit am Mittwoch in Berlin entgegen. Außerdem wurde neben dem Peugeot 3008 2011 auch der Citroën DS5 der Konzernschwester für die gleiche Technologie prämiert.

Peugeot 3008 HYbrid4 emittiert 99 g CO2/km

Der 3008 HYbrid4 verbraucht im EU-Testzyklus 3,8 Liter Diesel auf 100 km, was einem CO2-Ausstoß von 99 g/km entspricht. Im reinen Elektrobetrieb emittiert dieser Peugeot 3008 kein CO2. Das „Goldene Lenkrad“ wird in insgesamt sieben Klassen von „Auto Bild“ und „Bild am Sonntag“ verliehen. Sobald die Leser ihre Favoriten bestimmt haben, kürt eine aus 15 Ländern hochkarätig besetzte Expertenjury den Gewinner in der Kategorie „Umwelt“. Die Juroren stammen aus Automobil- und Umweltverbänden, Automobilklubs und der Politik.