Peugeut 308 RCZ Coupe

RCZ als Konkurrenz zu Audi TT, VW Scirocco und Renault Laguna Coupe

Zur IAA 2007 überraschte Peugeot mit dem sportlichen Coupe 308 RCZ, das
auf der 308-Modellreihe basierte. Auf der IAA 2009 zeigt PSA das aus
dem Concept Car entwickelte Serienmodell des 2+2 Sportwagens.

Peugeut 308 RCZ CoupePeugeot RCZ Coupe ©Auto-Reporter / Peugeot

Mit dem 308 RCZ Coupe will Peugeot vieles schmackhaft machen. Zum Beispiel eine seitlich Linienführung, die stark an eine Neuinterpretation des VW Karmann Ghia erinnert. Das ist soweit in völlig in Ordnung und sieht auch durchaus annehmbar aus. Denken wir noch kurz an dessen stimmige Frontgestaltung mit den zwei kleinen Gittern. Zum schwungvollen Strich des 308 RCZ hätte etwas ähnliches prächtig gepasst. Dank Corporate Design gibt es aber eine monströse Frontmaske, die einen aufgesetzt wirkenden Stoßfänger aufnimmt. Warum ist dieser beinah rechteckige Grill in einem eindeutig trapezförmigen Ausschnitt platziert?

19 Zoll Alufelgen am 308 RCZ

Aber es gibt auch gute Seiten am neuen Peugeot. Die ausgestellten betonten Kotflügel, die den Ghia zitieren. Das schlichte, aber sehr geschmackvolle Heck, eine Melange von kombinierten Rundungen. Besonders gut haben es die Stilisten mit dem Dach und seinen markanten Aluminium-Dachsäulen gemeint. Hier sind Rennsport-Anleihen sichtbar, das Bubbletop des 308 RCZ mit je einem separat ausgeformten Kopfraum pro Seite, ist etwa von einigen Dodge Viper-Versionen bekannt. Die Sportgene spiegeln sich auch in den verbauten 19 Zoll-Leichtmetallrädern wider. In Serie soll zudem eine andere Bezeichnung den Sportsgeist hervorheben, der Wagen heißt dann lediglich RCZ Coupe.

Peugeot präsentiert 308 RCZ-Interieur auf IAA

Innen zeigt der Peugeot 308 RCZ sich von streitbarer Seite, das Armaturenbrettdesign wirkt weder neu noch avantgardistisch, eher übersichtlich und beinah uninspiriert. Mit den Klavierlackpartien und den Instrumenten im Alu-Finish macht der 308 RCZ den Mangel aber wett. Gegensätzlich stellen sich auch die Sitze des 2+2 Coupes dar: Vorne geräumig mit offenbar gutem Seitenhalt und eingelassenen Nieten für das besondere Ambiente, wirkt das Gestühl im Heck – wie erwartet, es ist ja ein 2+2 – maximal kurzstreckentauglich. Handbremshebel und Schaltstock des manuellen Sechsganggetriebes wurden augenscheinlich von den PSA-Kaufleuten diktiert, sie langweilen und zeigen keine Ingeniosität, wie es die detailreiche Außenhaut verlangen würde.

Turbo-Motoren im Peugeot-Coupe ab 2010 erhältlich

Unter der kurzen Motorhaube des 308 RCZ schlummern allen Vermutungen nach – PSA hüllt sich diesbezüglich in Schweigen – aus Mini und 208  bekannte Turbo-Benziner mit 218 PS, vielleicht ein  kleinerer mit 175 Turbopferden. Der Kreis der weiteren Verdächtigen schleißt den 2,0-Liter Turbodiesel mit 163 PS ein, ebenso den 2,2-Liter Biturbo-Selbstzünder mit 170 Trabern. Die Höchstgeschwindigkeit des stärkeren Ottomotors soll bei gut 235 km/h liegen. Wie kaum anders zu erwarten war, treiben die Vorderräder den RCZ an. Der Neuling wird ab Frühjahr 2010 zu den Händlern kommen.