Porsche Panamera verkauft sich in den USA doppelt gut

Porsche Modelle insgesamt im Aufwind

Die meisten Porsche Modelle verzeichneten im November hohe Zuwächse auf dem US-Markt. Als besonders gefragt vom Stuttgarter Sportwagenhersteller erwies sich der Porsche Panamera.

Porsche Panamera verkauft sich in den USA doppelt gutErfolgstyp Porsche Panamera ©2010 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Die Porsche Modelle treffen ganz den amerikanischen Geschmack: Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart, verbuchte für das Geschäft im Monat November 2010 auf dem wichtigen Auslandsmarkt ein Plus von 49 Prozent bei den Fahrzeugauslieferungen. Insgesamt wurden 2.416 Fahrzeuge an US-Kunden ausgeliefert, im Vergleichsmonat des Vorjahres fanden die Porsche Modelle lediglich 1.626 Käufer. Besonderer Nachfrage erfreut sich der Porsche Panamera, von dem im November 729 Einheiten verkauft wurden. Das stellt einem Zuwachs von 99 Prozent gegenüber November 2009 dar.

Porsche Panamera und Cayenne besonders beliebt

Doch der Porsche Panamera ist nicht das einzige der großen Porsche Modelle, das hoch in der Kundengunst steht – Auch das Interesse an dem neuen Porsche Cayenne bleibt auf hohem Niveau. Das sportlichen Porsche SUV verzeichnete im Berichtsmonat mit 997 Fahrzeugen einen Anstieg von 58 Prozent. „Dieser starke Zuwachs im November und der hohe Auftragseingang stimmen uns positiv für die aktuelle Entwicklung des US-Geschäfts. Darüber hinaus verspricht die Einführung des neuen Cayenne S Hybrid in Nordamerika weitere Impulse für den Markt“, teilte Bernhard Maier, Vorstand Vertrieb und Marketing der Porsche AG, mit.

Klassische Porsche Modell in den Staaten weniger gefragt

Konträr zu Porsche Panamera und Cayenne entwickelten sich die Absätze der zweitürigen Porsche Modelle: Die Sportwagen-Ikone Porsche 911 kam mit 476 ausgelieferten Fahrzeugen auf ein Plus von 21 Prozent. Die Auslieferungen der Boxster-Baureihe gingen um acht Prozent auf insgesamt 214 Einheiten zurück, davon entfielen 88 Fahrzeuge auf das Porsche Coupe Cayman.