Porsche-Preise auf der New York Auto Show

Sportwagen-Hersteller dreimal ausgezeichnet

Porsche wurde auf der New York Auto Show nicht nur ausgezeichnet, sondern konnte auch seine Absätze auf dem dortigen Automarkt steigern.

Porsche-Preise auf der New York Auto ShowPorsche 911© 2010 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Porsche ist nun „Best Performance Brand“, „Best Exterior Design – Luxury Brand“ und „Coolest Brand“. Dies ergab eine Studie der amerikanischen Online-Automobilplattform Kelley Blue Book. Rund 12.000 Fahrzeugkäufer werden von der amerikanischen Autohändler-Site jährlich befragt, wie sie verschiedene Automobilhersteller wahrnehmen und wie sich auf dies ihre Kaufentscheidung auswirkt. Dabei schnitt Porsche überdurchschnittlich gut ab. Der Marktforscher Jack R. Nerad kommentierte: „Performance und Coolness gehen Hand in Hand“. Gerade weil ein jedes Porsche-Auto auf Leistungsfähigkeit getrimmt sei, wäre die Marke so attraktiv.

Porsche-Chef Macht zufrieden

Der Porsche-Vorstandsvorsitzende Michael Macht gab bekannt: „Dies ist eine sehr wichtige Auszeichnung für uns, da sie die Meinung der Kunden über die Marke Porsche widerspiegelt. Bei unseren Käufern ein gutes Image zu haben, ist maßgeblich für den Erfolg des Unternehmens verantwortlich.“ Somit honorieren die Preise Porsche-Anstrengungen bezüglich des Aufbaus und der Pflege der Automarke. Das gute Image brachte jedoch nicht nur die auf der New York Auto Show überreichten preise ein, sondern machte die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG auch in einem kritischen Marktumfeld erfolgreich, wie die im März 2010 zum siebten Mal im aktuellen Geschäftsjahr gesteigerte Zahl der Fahrzeugauslieferungen in den USA zeigt: 1905 Autos entsprechen einem Zuwachs von neun Prozent im Vorjahresvergleich.

Porsche 911 und Porsche Panamera meistverkaufte Modelle

Der Porsche 911 war mit einem Plus von sieben Prozent auf 615 Fahrzeuge das meistverkaufte Modell. Die Mittelmotor-Sportwagen Boxster und Cayman wuchsen ebenfalls: Vom Boxster verließen 211 Einheiten die Autohändler, was 57 Prozent mehr als im März 2009 ausmacht. Die Cayman-Coupes legten um 23 Prozent auf 140 Fahrzeuge zu. Der viersitzige Gran Turismo Porsche Panamera konnte mit 542 ausgelieferten Einheiten sein bisher bestes Verkaufsergebnis in den USA erzielen. Das SUV Porsche Cayenne wurde 397 Mal verkauft. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist ein lebenszyklusbedingter Rückgang um 57 Prozent festzustellen. Der neue Cayenne kommt aber schon bald in die Autohäuser.