Skoda Auto-Absatz nur in Deutschland nicht gestiegen

In diesem Jahr bislang 568.990 Skoda Autos ausgeliefert

Die Skoda Auto-Verkäufe in den ersten neun Monaten steigerten den Umsatz um 16,3 Prozent auf 160 Mrd. CZK. 568.990 auslieferte Skoda Autos stellen Nebven einem Plus von 12,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr gleichzeitig einen neuen Verkaufsrekord dar.

Skoda Auto-Absatz nur in Deutschland nicht gestiegenSkoda Autos weltweit gefragt ©UnitedPictures

Die zahlreichen Skoda Autos wirkten sich auch auf das operative Ergebnis aus, das verglichen mit dem Vorjahreszeitraum überproportional um 64,4 Prozent zulegte und acht Mrd. CZK betrug. „Die positiven Finanzzahlen der ersten neun Monate 2010 sind die Konsequenz aus dem nachhaltigen und profitablen Wachstumskurs des Unternehmens“, erklärte Prof. Dr. h.c. Winfried Vahland, Vorstandsvorsitzender von Skoda Auto a.s.. „Nie zuvor haben wir in den ersten neun Monaten eines Jahres mehr Autos verkauft als in diesem Jahr. Wir setzen diesen Kurs fort. Dabei wollen wir gerade auf den globalen Wachstumsmärkten Russland, Indien und China weiter deutlich zulegen und gleichzeitig unsere gute Position in Europa stärken.“ Für das gesamte Skoda Auto-Jahr 2010 rechnet Vahland mit einem deutlichen Plus bei Auslieferungen und operativem Ergebnis.

Skoda Auto-Absatz steigert Liquidität

Die gesteigerten Skoda Auto-Verkäufe liegen nach Herstellerangabe in einem verbesserten Modellmix sowie in Kostenoptimierungen. So wuchsen die Auslieferungen der neuen Skoda Modelle Yeti und Superb in den ersten neun Monaten überproportional an. Damit kletterten auch die liquiden Mittel des Unternehmens in beachtliche Höhen: Die Netto-Liquidität stieg sich von Januar bis September um rund 58 Prozent auf 45,2 Mrd. CZK. Außerhalb Europas hielt der Run auf die Skoda Autos unverändert an. In China setzten die Autohändler mit 134.470 Exemplaren fast 65 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahreszeitraum (81.652) ab. In Indien fanden 14.224 Pkw und damit 36,6 Prozent mehr Fahrzeuge (10.415) neue Besitzer.

Skoda Autos in der BRD weniger gefragt

Die Skoda Auto-Händler verzeichneten auch in Westeuropa – mit der Ausnahme von Deutschland – eine gestiegene Zahl der Auslieferungen. Deutliche Zuwächse vor allem in Großbritannien, Frankreich, Spanien, Österreich, Belgien und in der Schweiz trugen maßgeblich zu der positiven Entwicklung bei. Auf dem Heimatmarkt Tschechien konnten die Skoda Autos mit 43.666 Auslieferungen, einem Zuwachs von 9,2 Prozent, ihre führende Position ausbauen. Auch auf den weiteren Märkten Zentral- und Osteuropas erfuhren die Skoda Modelle überdurchschnittliche Nachfrage. In Russland etwa machte das Unternehmen mit 34.273 verkauften Pkw ein Absatzplus von 35,2 Prozent.