Skoda Pkw-Verkäufe steigen weiter

Skoda Autos weltweit gefragt

Die VW-Sorgen nehmen kein Ende: Die Skoda Pkw-Verkäufe steigen weiter. Und wer eines der Skoda Autos kauft, tut dies oft, um keinen teureren Volkswagen nehmen zu müssen.

Skoda Pkw-Verkäufe steigen weiterSkoda Logo ©flickr / lorentey

Die tschechische Volkswagen-Tochter konnte auch im Juli die seit Anfang des Jahres stetig wachsende Zahl der Auslieferungen bestätigen. In den ersten sieben Monaten fanden  insgesamt 437.260 Skoda Pkw einen neuen Besitzer und damit 13,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Monat Juli selbst stellen 58.513 abgesetzte Skoda Autos ein gegenüber 2009 ein Plus von 4,8 Prozent dar. Dem chinesischen Markt kam eine besondere Rolle bei der Geschäftsentwicklung zu, konnten doch im vergangenen Monat die Verkäufe um 54,3 Prozent auf 15.549 Einheiten gesteigert werden.

Skoda Pkw auch nach der Abwrackprämie im Fokus der Kunden

In den Absatzgebieten in Übersee konnten die Skoda Pkw in den ersten sieben Monaten um eine Zuwachs von satten 70,4 Prozent verzeichnen, in Osteuropa von 9,3 Prozent. Auf dem Heimatmarkt meldete Skoda einen Verkaufsanstieg um 11,4 % auf 34.454 Fahrzeuge. Im nach China zweitgrößten Absatzmarkt Deutschland wurden im Juli 7.667 Skoda Autos neu angemeldet. Nach Auslaufen der letztjährigen Abwrackprämie gingen die Auslieferungen von Januar bis Juli 2010 zwar um 38 Prozent zurück, gegenüber dem nicht „manipulierten“ Vergleichszeitraum 2008 konnten die Tschechen ihre Neuzulassungen jedoch auf insgesamt 75.223 steigern.

Skoda Autos kannibalisieren VW

Ein wesentlicher Grund für die Beliebtheit der Skoda Autos ist in ihrem den VW-Fahrzeugen ähnlich konservativen Styling, kombiniert mit den günstigeren Preisen, zu sehen. Letztere bietet Seat zwar auch, doch vermochten Image, Design und die für die Kunden häufig unklare Markenpositionierung keine Massenaufläufe in die Autohäuser zu verursachen. Volkswagen wird sich für die nächste Zeit darüber klar werden müssen, wie die Skoda Pkw den durch Markenkannibalismus verloren gegangenen VW-Gewinn kompensieren können.