Skoda verbucht Rekordabsatz

Bei Skoda Auto klingelt die Kasse

Im Vergleich zum März 2010 stieg der Skoda Octavia-Absatz auf 34.200 Fahrzeuge (plus 15,2 Prozent), der des Skoda Fabia auf 27.300 Einheiten  (plus 17,6 Prozent) – in Mladá Boleslav knallen die Korken.

Skoda verbucht RekordabsatzBestseller Skoda Octavia ©UnitedPictures

Der tschechische Automobilhersteller Skoda konnte im März 2011 das beste Monats-Verkaufsergebnis seiner Geschichte verzeichnen und mit 85.000 Auslieferungen gegenüber dem Vorjahr (74.900 Einheiten) ein weiter starkes Wachstum erzielen. Nie zuvor setzte das Unternehmen in einem einzelnen Monat mehr Fahrzeuge als im dritten Monat des laufenden Jahres ab. Damit schloss Skoda Auto ein erfolgreiches erstes Quartal 2011 ab, in dem die Verkäufe insgesamt um 21,4 Prozent auf 217.100 Autos kletterten (Januar – März 2010: 178.900 Einheiten). Neue Rekordverkäufe der indischen, russischen und belgischen Skoda Händler konnten dortige Bestwerte egalisieren.

Ostzuwachs für Skoda Auto

Skoda gelang es, sich auf dem Heimatmarkt Tschechien März 2011 weiter zu etablieren. 5.100 verkaufte Fahrzeuge ergeben ein Wachstum von 9,2 Prozent, der Marktanteil erhöhte sich auf 30,6 Prozent. Zum Bestseller der tschechischen Skoda Händler avancierte abermals mit Abstand der Octavia Combi. In der Kompaktklasse und in der tschechischen liegt der beliebte Skoda Combi weiter klar vorn. Auch auf den weiteren Märkten Zentral- und Osteuropas behielt man das Wachstumstempo bei und verbuchte im März hohe Zuwächse. In Ungarn steigen die Absätze von Skoda Auto um 10,8 Prozent, in Slowenien um 22,1 Prozent und in der Ukraine um 54,0 Prozent an.

Skoda-Minus in Deutschland?

Den westeuropäischen Automarkt konnte Skoda mit insgesamt 41.100 Verkäufen im März 2011 weiter für sich erobern. Die Verkäufe kletterten im Vorjahresvergleich um 8,8 Prozent. In Belgien erzielte Skoda Auto dabei mit fast 2.500 verkauften Exemplaren einen neuen Allzeit-Verkaufsrekord. Als besonders rasant erwies sich die Entwicklung in den Niederlanden: Hier belief sich das Plus auf 133,1 Prozent. Auch in der Schweiz kam der Zuwachs mit plus 26,4 Prozent überdurchschnittlich. Für Skoda Deutschland wurden jedoch keinen Zahlen genannt, aber solange die Kunden zu VW zurückgekehrt sind, besteht für den Volkswagen kein Grund zur Sorge.