Subaru BRZ überrascht bei der Wahl zum „Auto des Jahres“

BRZ Coupé setzt sich gegen namhafte Mitbewerber durch

Der Subaru BRZ fuhr bei der Wahl zu „Europas Auto des Jahres 2013“ auf Platz zwei. Das Subaru Coupé konnte bei der kürzlich anlässlich des Genfer Automobilsalons durchgeführten Finalrunde der Wahl einen Achtungserfolg einheimsen.

Subaru BRZ überrascht bei der Wahl zum „Auto des Jahres“Subaru BRZ ©SUBARU Deutschland GmbH

Der Subaru BRZ hatte die Vorrunde unter den ursprünglich 32 zur Wahl stehenden Modellen mit dem dritten Rang abgeschlossen und musste sich im Finale lediglich vom VW Golf geschlagen geben. Das klassische 2+2-sitzige Subaru Coupé mit Heckantrieb wies Rivalen wie Hyundai i30, Renault Clio, Ford B-Max, Mercedes A-Klasse und Peugeot 208 in die Schranken. Nachdem in den letzten Jahren alternative Antriebskonzepte und eher rational orientierte Fahrzeuge zum „Auto des Jahres“ ernannt worden waren, erregte allein der Einzug von BRZ und seinem Schwestermodell Toyota GT86 in die Finalrunde Aufsehen.

Subaru BRZ setzt auf klassische Architektur

Das Kürzel BRZ steht für „Boxer engine“, „Rear-wheel drive“ und „Zenith“. Den Subaru Sportwagen befeuert ein vorn eingebauter Boxermotor, der die Hinterräder antreibt. „Der Subaru BRZ ist für uns ein wichtiger Imageträger und unterstreicht den sportlichen Charakter der Marke. Unsere Entwickler haben gezeigt, dass der Subaru-typische Boxermotor nicht nur in Verbindung mit einem symmetrischen Allradantrieb sondern auch in Kombination mit einem Heckantrieb Fahrspaß und Sicherheit garantiert“, erklärte Volker Dannath, Geschäftsführer der Subaru Deutschland GmbH nach dem Wahlerfolg.

Fahrspaß im BRZ garantiert

Beim Subaru BRZ resultiert der weit hinten positionierte flachen Vierzylinders in einem extrem tiefen Schwerpunkt – nur 46 cm über der Straße – sowie eine besonders harmonischen Gewichtsverteilung: Bei belegten Vordersitzen ruhen 53 Prozent des Gewichts auf der Vorderachse. „Ein so erfolgreiches Auto in der Modellpalette zu haben, ist für uns auch eine Verpflichtung gegenüber unseren Partnern und Kunden. Subaru wird in den kommenden Wochen und Monaten mit neuen Modellen wie dem gerade präsentierten Forester und der neuen Modellgeneration von Legacy und Outback die positive Energie aus diesem wichtigen Erfolg nutzen“, so Dannath weiter