Suzuki schließt Geschäftsjahr 2010/2011 erfolgreich ab

Suzuki Motor Corporation feiert satten Gewinnanstieg

Die Suzuki Händler in Asien verzeichneten eine erhöhte Nachfrage nach Automobilen und Motorrädern Für Suzuki führte dies zu einer Steigerung des Umsatzes um 5,6 Prozent.

Die Suzuki Motor Corporation konnte das abgelaufene Geschäftsjahr 2010/2011 (1. April bis 31. März) ungeachtete der angespannten Marktlage mit Zuwachs bei Umsätzen und Gewinnen abschließen. So stieg der Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahr um 5,6 Prozent auf 2.610 Milliarden Yen – umgerechnet etwa 22,7 Milliarden Euro. Beim operativen Gewinn verbuchte Suzuki ein Plus von 34,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Er liegt bei 106,9 Milliarden Yen (ca. 930 Millionen Euro). Der Nettogewinn von 45,2 Milliarden Yen (393 Millionen Euro) übertrifft das Vorjahresergebnis deutlich mit 56,2 Prozent.

Suzuki Motor Corporation in Asien besonders erfolgreich

Suzuki Motorräder und Automobile erfreuten sich im asiatischen Raum in Ländern wie Indien, Indonesien, Pakistan und Thailand großer Nachfrage und begründeten den anhaltenden Erfolg der Suzuki Motor Corporation. Während die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Suzuki in den USA und Europa weiterhin angespannt blieben, gelang es, den Umsatz in Asien um 21,5 Prozent auf 948,6 Milliarden Yen (ca. 8,25 Milliarden Euro*) zu erhöhen. Bezüglich der Gewinne kann vor allem Japan höherer Erträge und konsequenter Einsparungen wegen mit einen beachtlichen Zuwachs von 55,8 Prozent auf 53,2 Milliarden Yen (462,6 Millionen Euro*) aufwarten.

Positive Ergebnisse für Suzuki im Automobilsektor

In der Automobilsparte steigerte Suzuki seinen gesamten Absatz auf 2,642 Millionen Exemplare (12,4 Prozent mehr als im Vorjahr) und den weltweiten Umsatz um 6,4 Prozent auf 2.320 Milliarden Yen (ca. 20,18 Milliarden Euro*). Aufgrund der speziell in Japan gestiegenen Erträge konnte auch das Betriebsergebnis um 19,8 Prozent auf 108,5 Milliarden Yen (943,5 Millionen Euro*) vermehrt werden. Die gestiegenen Automobilexporte an die Suzuki Händler in Europa, Asien sowie Mittel- und Südamerika verbesserten auch den Umsatz, der mit 1.570 Milliarden Yen (ca. 13,7 Milliarden Euro*) 5,6 Prozent mehr als der Vorjahreswert betrug.