Tesla verbucht Rekordergebnis

Daimler-Beteiligung erleichtert Export

Der kalifornische Automobilhersteller Tesla Motors will in naher Zukunft mit dem Vertrieb seiner Elektro-Fahrzeuge in Europa beginnen.

Tesla verbucht RekordergebnisTesla bald in Europa am Start. ©flickr / joeracer

Dem Produzent von elektrisch angetriebenen Sportwagen Tesla gelang es im Juli 2009 einen Umsatz von 20 Millionen US-Dollar (ca. 14,07 Mio. Euro) zu erzielen. Mit 109 Fahrzeugen wurde das beste bisherige monatliche Auslieferungsergebnis erwirtschaftet erreicht. Im dritten Quartal des Jahres beabsichtigt das Unternehmen, die Auslieferung an europäische Kunden zu starten und hierzu Stützpunkte in verschiedenen Ländern zu errichten. Unter maßgeblicher Mithilfe von Daimler, die mittlerweile an Tesla beteiligt sind, soll zum Vertrieb auch die deutschen Niederlassung in München eröffnet werden.

Besserer Innenraum im Tesla Roadster 2

Inzwischen stellt Tesla mit dem Roadster 2 eine optimierte Ausführung seines Elektro-Sportwagens mit Lotus-Karosserie und einer Reichweite von über 320 Kilometern her. Die Änderungen fanden hauptsächlich im Komfortbereich statt: So verbaute Tesla eine stärkere Heizungs- und Klimaanlage, bequemere Sitze sowie eine höherwertigere Innenausstattung.

Neuer, stärkerer Tesla Roadster Sport

Im vergangenen Monat startete Tesla zusätzlich die Auslieferung des konzeptbedingt drehmomentstarken Roadsters Sport. Dieser spurtet mit 3,7 Sekunden um 0,2 Sekunden schneller von null auf 100 km/h als sein Pendant ohne Sport-Suffix. Zum Monatsende gelang es einem Kunden mit seinem regulär produzierten Roadster Sport den Sprint auf der Viertel-Meile (402 m) in 12,643 Sekunden zu bewerkstelligen. Der Fahrer konnte so einen Klassenrekord bei der US-amerikanischen National Electric Drag Racing Association einstellen. Die dabei erreichte Geschwindigkeit lag bei etwa 170 km/h; zur Schonung der Getriebemechanik ist das Fahrzeug bei 201 km/h abgeregelt.

Tesla Model S und Elektro-Smart bald erhältlich

Das kalifornische Unternehmen arbeitet momentan an der Serienreife des Tesla Model S. Mit einem Grundpreis von 49.900 US-Dollar wird die Limousine zu nur halb so teuer wie der Roadster sein, der in Europa zu Preisen ab 89.000 Euro verkauft werden wird. Daneben unterstützt Tesla Daimler bei der Entwicklung einer Elektroversion des MCC Smart. Ein erster, repräsentativer Feldversuch mit 1000 Fahrzeugen wird voraussichtlich zum Ende des Jahres 2009 die Alltagstauglichkeit auf der  Straße ermitteln.