VW Händler liefern im ersten Quartal 1,43 Millionen Neuwagen aus

Volkswagen Pkw steigert Auslieferungen von Januar bis März um 5,2 Prozent

Die VW Händler haben zwischen Januar und März 2013 1,43 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert, ein Plus von 5,2 Prozent gegen über den ersten drei Monaten des Vorjahres.

VW Händler liefern im ersten Quartal 1,43 Millionen Neuwagen ausDer brasilianische VW Gol ©Volkswagen AG

Im Einzelmonat März hatten die VW Händler nicht ganz so viel Erfolg und setzten mit 532.400 Neuwagen weniger 0,8 Prozent Fahrzeugen ab als im März 2012. „Die Marke Volkswagen Pkw hat sich auf den weltweiten Märkten unterschiedlich entwickelt. Während die Auslieferungen vor allem in Asien und Nordamerika weiter zulegten, entwickelten sich die Verkäufe in anderen Regionen wie Westeuropa und Südamerika rückläufig. Wie erwartet werden die Märkte teils deutlich schwieriger“, teilte Christian Klingler, Vorstand für Vertrieb und Marketing des Volkswagen Konzerns und der Marke Volkswagen Pkw, heute in Wolfsburg mit.

Volkswagen Pkw schwächeln in Europa

Die gesamteuropäischen VW Händler verkaufte im ersten Quartal 396.300 Fahrzeuge, ein Minus von 10,3 Prozent). Der VW Neuwagen-Absatz in Westeuropa (ohne Deutschland) sank um 10,2 Prozent auf 208.800 Einheiten. Auf dem deutschen Heimatmarkt brachen die Verkäufe gar um 15,1 Prozent auf 126.500 VW Modelle ein. Per März konnte Volkswagen Pkw dagegen seine Auslieferungen in Zentral- und Osteuropa leicht um 1,4 Prozent auf 61.000 steigern. Die russischen VW Autohäuser verkauften mit  35.300 Einheiten 1,4 Prozent  Fahrzeuge weniger als im Vorjahreszeitraum.

VW Händler in Asien und Nordamerika recht erfolgreich

Die VW Modelle erfuhren in der Region Asien-Pazifik per März eine um 20,9 Prozent auf 653.500 Fahrzeuge gestiegene Nachfrage. Der Absatz schoss in China und Hongkong um 23,7 Prozent auf 598.100 Einheiten, während die indischen VW Händler Einbußen von 18,5 Prozent auf 16.600 Verkäufe hinnehmen mussten. Die nordamerikanischen VW Händler steigerten ihre Auslieferungen um 7,3 Prozent auf 145.700 Einheiten. Der Absatz in den USA kletterte um 4,0 Prozent auf 98.200 Modelle, wohingegen die VW Vertragshändler Südamerikas per März mit 176.600 Neuwagen 7,3 Prozent weniger Pkw als im Vorjahresquartal auslieferten. Beispielsweise sank der Absatz in Brasilien um 5,3 Prozent auf 131.200 Einheiten.