VW Händler liefern per November 5,22 Millionen Fahrzeuge aus

Volkswagen Pkw legt im Jahresverlauf um 11,2 Prozent zu

Die Kundenauslieferungen von Volkswagen Pkw legten von Januar bis November weltweit um 11,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 5,22 Millionen Fahrzeuge zu. Im November steigerten sich die VW Händler deutlich von 11,5 Prozent auf 504.800 Autos.

VW Händler liefern per November 5,22 Millionen Fahrzeuge ausVor VW Werk Wolfsburg-Burg ©Volkswagen AG

„Die Marke Volkswagen Pkw hat auch im November das hohe Tempo beibehalten und deutlich zugelegt. Für das Gesamtjahr erwarten wir einen neuen Auslieferungsrekord, erwarten gleichzeitig aber auch ein anspruchsvolles nächstes Jahr“, kommentierte Christian Klingler, Vorstand für Vertrieb und Marketing des Volkswagen Konzerns und der Marke Volkswagen Pkw, am Dienstag die bisherigen Absätze der VW Händler.

Absatz der europäischen VW Händler insgesamt stabil

Trotz der anhaltend schwierigen Marktsituation in Südeuropa konnte Volkswagen Pkw seine Auslieferungen in Gesamteuropa stabil halten und verkaufte wie im Vorjahreszeitraum bis November 1,58 Millionen Fahrzeuge. Im Heimatmarkt Deutschland brachten die VW Händler per November 552.200 an den Mann, ein Zuwachs von 0,5 Prozent. Während die Verkäufe im übrigen Westeuropa um 6,4 Prozent auf 782.600 Einheiten zurückgingen, legten die Auslieferungen in Zentral- und Osteuropa um 25,9 Prozent auf 246.500 VW Modelle zu. Auf weiterhin hohem Niveau von 45,3 Prozent entwickelten sich die Verkäufe im Einzelmarkt Russland mit 151.400 Einheiten.

Volkswagen Pkw in Übersee schwer gefragt

Die VW Händler der Region Asien-Pazifik verbuchten von Januar bis November ein Plus von 18,0 Prozent und lieferten 2,12 Millionen Fahrzeuge an Kunden aus. Im größten Einzelmarkt China (mit Hongkong) stieg der Absatz im gleichen Zeitraum um 19,2 Prozent auf 1,92 Millionen VW Neuwagen. Auch die nordamerikanischen VW Autohäuser steigerten ihre Auslieferungen um 25,5 Prozent auf 563.000 Fahrzeuge. Davon überzeugten 394.100 Exemplare US-amerikanische Kunden, ein Zuwachs von 35,0 Prozent. In Südamerika legten die Verkäufe um 8,2 Prozent auf 766.400 Fahrzeuge zu, wovon 601.100 auf dem um Prozent 10,9 gewachsenen Einzelmarkt Brasilien abgesetzt wurden.