12 Porsche Panamera S E-Hybrid als Shuttles im Einsatz

Das Porsche Hybrid-Modell nimmt am Schaufenster Elektromobilität teil

Die Bundesrepublik soll zum Leitanbieter und Leitmarkt für Elektromobilität avancieren. Dieses ambitionierte Ziel verfolgt die Bundesregierung, die daher die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) ins Leben gerufen hat.

12 Porsche Panamera S E-Hybrid als Shuttles im EinsatzEin Teil der Porsche Panamera S E-Hybrid-Flotte ©2013 Dr. Ing. h

Mit dem Forschungsprojekt Schaufenster Elektromobilität, das etliche regionale Maßnahmen unterstützt, will die NPE im Regierungsauftrag diese alternative Antriebstechnologie erfahrbar machen. Auch die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG trägt dazu bei. In den regionalen Schaufenstern in Baden-Württemberg und Bayern-Sachsen wird erstmalig die tägliche Nutzung eines Plug-in-Hybriden des Premiumsegments wissenschaftlich begleitet. Hierzu überlässt das Unternehmen elf Hotels sowie dem Flughafen Stuttgart 24 Monate lang jeweils einen Porsche Panamera S E-Hybrid für den Shuttle-Dienst. Während sich andere Projekte mit der Prüfung von Kleinwagen und Transportern befassen, werden mit dem Porsche Hybrid-Modell nun erstmals auch Premium-Plug-in-Sportwagen begutachtet.

„Porsche Hybrid-Fahrzeugspende selbstverständlich“

„Als wir von der Landesagentur e-mobil BW eingeladen wurden, uns mit einem Projekt am Schaufenster Elektromobilität zu beteiligen, war das für uns selbstverständlich“, sagt Wolfgang Hatz, Mitglied des Vorstandes Forschung und Entwicklung der Porsche AG. Immerhin stellt E-Mobility ist ein wesentliches Zukunftsthema des Unternehmens dar, in das der Sportwagenhersteller bislang einige mehrere Milliarden Euro gesteckt hat. Als ein Resultat dieser umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen offeriert Porsche mit dem Plug-in-Hybrid Panamera als erster Hersteller eine dynamische Limousine, die sich via 220 V-Steckdose aufladen lässt. Der Einsatz des Porsche Panamera S E-Hybrid in einem wissenschaftlich observierten Langzeitversuch verkörpert eine Novität für die deutsche Automobilindustrie.

Regelmäßiger Datenaustausch mit dem Porsche Panamera S E-Hybrid 

„Es freut uns, dass wir dazu exklusive Hotelpartner sowie den Flughafen Stuttgart gewinnen konnten, die uns in den kommenden zwei Jahren sicherlich eine Vielzahl an wertvollen Informationen aus dem täglichen Fahrbetrieb mit dem Porsche Panamera S E-Hybrid liefern werden“, dankt Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz den Projektpartnern für ihre Zusammenarbeit und deren Zusage, nicht nur den vierzehntäglichen Datenaustausch zu gewährleisten, sondern auch die Grundinstallationen für die Ladeinfrastruktur vor Ort sowie die laufenden Sprit- und Stromkosten aus eigenen Mitteln zu finanzieren. Den Porsche Hybrid-Einsatz selbst lässt sich das Unternehmen rund 2,7 Millionen Euro kosten.