5 Mio. Fiat Autos aus Süditalien

Fiat Punto am laufenden Band produziert

Das Werk in Melfi produzierte mehr als fünf Millionen Lancia und Fiat Autos. Ein Fiat Punto wurde der besondere Jubilar.

5 Mio. Fiat Autos aus Süditalien5 Mio. Fiat Autos ©Fiat Group Automobiles Germany AG

Das Werk der Fiat Group Automobiles im süditalienischen Melfi erweist sich als eine der weltweit produktivsten Automobilfertigungsstätten. Im 1993 eröffneten Komplex verließ jetzt das fünfmillionste Fahrzeug das Fließband, ein roter Fiat Punto Evo. Der wirtschaftliche Erfolg von SATA (Società Automobilistica Tecnologie Avanzate) ist auch ein großer sozialer Erfolg der Fiat Autos: Die 1991 bis 1993 für rund sieben Milliarden Mark in der strukturschwachen Region Basilikata geschaffene Fabrik beschert nicht nur rund 5.000 Mitarbeitern Lohn und Brot. Zusätzlich schufen Zulieferer etwa die selbe Zahl von Arbeitsplätzen in unmittelbarerer Nähe.

Fiat Autos aus Melfi

Das Fiat Werk in Melfi stellte eine der ersten so genannten integrierten Fabriken dar, bei der die Zulieferbetriebe unmittelbar in die Infrastruktur eingebunden sind. Nach der Arbeitsaufnahme des Werks in Melfi wurden hier der Fiat Punto (erste und zweite Generation) und der Lancia Ypsilon (bis 2005) montiert, der es allein auf rund 870.000 Einheiten zur Gesamtproduktion von über fünf Millionen brachte. 2005 kam der Grande Punto hinzu. Heutzutage baut die Fiat Group Automobiles in Melfi die Fiat Autos Punto und den neuen Punto Evo.

Fiat Punto renommierter als Alfa Romeo Alfasud

Fiat Autos in Süditalien zu bauen, war damals nach miserablen Erfahrungen in den 80er Jahren ein mutiger Entschluss: Der ebenfalls im Süden des Landes gefertigte Alfa Romeo Alfasud – daher der Name – litt unter der größtenteils aus ungelernten Landarbeitern rekrutierten Belegschaft und brachte durch die so erzielte mangelhafte Qualität viel schlechte Presse. Zudem standen die Bänder durch  Streiks häufig noch still. Da speziell den neueren Fiat Punto-Modellen eher wenig Fehler nachgesagt werden, darf vermutet werden, dass die Strukturstärkung für Süditalien trotz Ballung der Facharbeiter im industrialisierten Norden Erfolg hatte. Herzlichen Glückwunsch!