50 neue Peugeot 508 für das ADAC Sprit-Spar-Training

Sicher, effizient und umweltfreundlich im 508 unterwegs

Der Club zeigt interessierten Autofahrern unter anderem, wie sich beim Fahren der Kraftstoffverbrauch senken lässt. Mit 50 brandneuen Peugeot 508 wurde die Flotte des ADAC Fahrsicherheits-Trainings ausgebaut.

50 neue Peugeot 508 für das ADAC Sprit-Spar-TrainingPeugeot-Übergabe beim ADAC ©ADAC

Peugeot tritt seit Juli 2011 als neuer Partner vom ADAC Sprit-Spar-Training auf. Thomas Bauch, Geschäftsführer von Peugeot, überreichte am 5. August 2011 die Modelle Peugeot 508 und 508 SW in Gründau an Ulrich Klaus Becker, den ADAC Vizepräsidenten für Verkehr. An 16 von 51 deutschlandweiten Trainingseinrichtungen des Clubs kommen die modernen Benziner zum Einsatz. Der ADAC offeriert diese Spartrainings seit über zehn Jahren bundesweit in drei Varianten an. Dem Fahrer wird im realen Straßenverkehr gezeigt, wie er Sprit spart und damit umweltschonend sowie sicher das Ziel erreicht.

Alternativen zum Peugeot 508

Wer den Peugeot 508 nicht mag, nimmt am Eco Training teil. Es ist gleicht dem Sprit-Spar-Training, gefahren wird aber anstelle des 508 mit dem eigenen Auto. Das Kombitraining koppelt das Eco-Training mit einem eingeschränkten Fahrsicherheitstraining. Besonderer Nachfrage erfreuen sich Sprit-Spar-Trainings bei Betrieben mit eigenem Fuhrpark. Der Club bietet diese maßgeschneiderten Unterweisungen mit Trainer am Standort des Unternehmens an. Speziell bei Flotten macht sich rasch monetär bemerkbar, wenn die Motortechnik korrekt eingesetzt und vorausschauend gefahren wird.

Sprit Sparen im 508 lernen

Über die Peugeot 508 SW und Limousinen ist ADAC Vizepräsident Ulrich Klaus Becker sehr glücklich: „Wir freuen uns, Peugeot als wichtigen Kooperationspartner für unsere Trainings gewonnen zu haben. In den Kursen können wir nachweisen, dass durch richtiges Fahren beim Kraftstoffverbrauch, bei den Emissionen und bei den Betriebskosten bis zu 20 Prozent eingespart werden können. Jeder kann also lernen, wie er nachhaltig zum Umweltschutz beiträgt.“