ADAC Nordrhein mit Toyota Prius+ unterwegs

Toyota Hybrid-Technologie aus Überzeugung

Ein Toyota Prius+ erweitert ab sofort die Fahrzeugflotte des ADAC Nordrhein. Dr. Roman Suthold, Leiter Verkehr und Umwelt, hat seinen neuen Dienstwagen am Freitag persönlich in Empfang genommen.

ADAC Nordrhein mit Toyota Prius+ unterwegsÜbergabe des Toyota Prius+ ©Toyota Deutschland Gmbh

Michael Hess, Geschäftsführer vom Toyota Autohaus Yvel am Raderberggürtel und Tim Össling, Key Account Manager Geschäftskundenservice bei Toyota Deutschland händigten ihm die Schlüssel des Hybrid-Autos aus. Suthold ist vor allem von den Raumverhältnissen des siebensitzigen Kompakt-Vans angetan. „Mit dem großen Ladevolumen des Toyota Prius+ kann ich das Fahrzeug flexibel bei Fahrten mit mehreren Kollegen oder der Familie einsetzen“, erklärte der verkehrspolitische Experte, der die Hybridtechnologie von Toyota bestens kennt.

Prius-Van punktet mit CO2-Emissionen von unter 100 g/km

In den letzten fünf Jahren war Suthold bereits mit einem Toyota Prius unterwegs. Sowohl der Prius als auch die neue Familienversion Prius+ warten dank der Kombination von Otto- und Elektromotor mit geringen Verbrauchs- und Emissionswerten auf. So reichen dem 462 cm langen Toyota Prius+ in der Basisversion überschaubare 4,1 Liter Benzin. Der entsprechende CO2-Ausstoß des Toyota Hybrid-Autos beläuft sich auf 96 g/km.

Toyota Prius als Taxi erstrebenswert

Als Konsequenz aus diesen hervorragenden Werten fährt Suthold nicht nur selbst ein Hybridmodell. Der ADAC Experte setzt sich auch für deren verstärkten Einsatz als Taxis in seiner Heimatstadt Köln ein: Mit einem modernen, emissionsarmen Hybrid-Taxi lassen sich durch den niedrigen Spritverbrauch rund neun Tonnen CO2 pro Jahr im Vergleich einem durchschnittlichen Taxi einsparen. Darüber hinaus stößt es erheblich weniger Feinstaubpartikel oder Stickstoffoxide aus als die üblichen Taxis mit Dieselmotor.