ADAC Pannenhilfe: Gelbe Engel im Dauereinsatz

Pannenhilfe verbucht bis zu 30 Prozent mehr Einsätze

Wenn nichts mehr geht, kommen die Abschleppwagen vom ADAC oder eines mit dem Club kooperierenden Abschleppdienstes. Doch in den meisten Fällen kann die zurzeit auf anhaltend hohem Niveau arbeitende ADAC Pannenhilfe den Wagen wieder flott machen.

ADAC Pannenhilfe: Gelbe Engel im DauereinsatzDie ADAC PAnnenhilfe im Wintereinsatz ©ADAC

Die ADAC Pannenhilfe ist zurzeit derzeit dauerhaft im Einsatz: an. Am Donnerstag mussten die Gelben Engel des Automobilclubs zu 14.116 Panneneinsätzen ausrücken. Als Pannenursache Nummer eins erwiesen sich Probleme mit der Autobatterie. Das Pannenaufkommen überschritt 30 Prozent über dem Durchschnitt. Trotz der gestiegenen Anzahl an Pannen wurden die Rekordwerte von 2009 nicht ereicht: Damals, am 21. Dezember 2009, verzeichnete die Pannenhilfe den Spitzenwert von 28.672 Einsätzen.

Die Pannenhilfe rät zum regelmäßigen Batterietest

Um die ADAC Pannenhilfe nicht in Anspruch nehmen zu müssen, kann der Autofahrer einiges tun: Wenn es sich ergibt, sollte das Auto in einer Garage oder zumindest windgeschützt abgestellt werden. Bei Kurzstreckenfahrten wird die Batterie sehr stark beansprucht und hat nicht die Möglichkeit, sich gut wieder aufzuladen. Ein Batterie-Check ist in jedem Fall ratsam. Wird ein „Schwächeln“ der Autobatterie festgestellt, empfehlen die Fachleute der Pannenhilfe, den Stromspeicher selbst nachzuladen oder in der Kfz-Werkstatt nachladen zu lassen.

Weitere Tipps der ADAC Pannenhilfe

Zudem empfehlen die ADAC-Profis, im Auto jetzt stets Handschuhe und eine Decke mitzuführen. Auch eine Mütze an Bord ist vorteilhaft. Immerhin büßt der Körper mehr als 30 Prozent seiner Wärme über den Kopf ein. Und schließlich sollte auch das Mobiltelefon immer am Mann sein. Die ADAC Pannenhilfe ist im Inland unter 0180-2222222 für 0,06 €/Anruf aus dem deutschen Festnetz zu erreichen. Wer die ADAC Hotline aus einem deutschen Mobilfunknetz anruft, zahlt maximal 0,42 €/Min..