Autofahrer im Stress

Was im Straßenverkehr am meisten nervt

Um eben dieses herauszufinden, stellte der Online-Autohandel mobile.de zwischen dem 3. und 12. November 2009 rund 2.400 Usern die konkrete Frage: „Was nervt Sie am Verhalten anderer Autofahrer?“

Autofahrer im Stress58 % der Autofahrer schimpfen bei Ärger ©flickr / miqul

Dass viele Autofahrer Bummelanten, Spurwechslern und Dränglern nicht mit der eigentlich angebrachten Ruhe entgegentreten, ist bekannt. Eine bislang nicht bekannte Anzahl Verkehrsteilnehmer fühlt sich von diesen unliebsamen Mitmenschen genervt  Um wie viele es sich dabei genau handelt und wie diese ihrem Ärger Luft machen, führte mobile.de eine Online-Umfrage durch und erlaubte den  Umfrageteilnehmern bei beiden Fragen eine aus fünf vorgegebenen Antworten. Teilweise fallen die Ergebnisse überraschend aus, anderes erweist sich als nur wenig unerwartet.

Autofahrer rügen unsichere Fahrweise

Die Autofahrer wählten zu 49 Prozent unsicheres Fahren als lästigste Verhaltensweise anderer Autofahrer. Dem begegnen 58 Prozent in solchen Situationen mit lautstarkem Schimpfen zum Abbau des Unmuts. Dass fast jeder Zweite eine unsichere Fahrweise als größten Stress-Faktor angab, verwunderte, stellt es doch in der Regel keine absichtliche Beeinträchtigung dritter dar. Platz zwei belegt mit 19 Prozent rücksichtsloses Betragen wie achtloses Spurwechseln. Nötigung wie Drängeln, Lichthupe oder aggressives links Blinken erreichte mit 18 Prozent den dritten Rang. Unzureichende Kenntnis von Verkehrsregeln und ihrer korrekten Anwendung wie etwa beim  Reißverschlussverfahren, regten in der Umfrage nur 15 Prozent auf. Ordnungswidrigkeiten wie das von lediglich 0,8 Prozent angekreidete Falschparken stören nur die wenigsten.

Dampf ablassen im Straßenverkehr

Zum Dampf Ablassen hat sich in diesen konkreten Situationen jeder seine eigene Möglichkeit zurechtgelegt. Mit 58 Prozent schimpft die Majorität der interviewten Autofahrer lauthals über die lästigen Verkehrsteilnehmer. Rund 20 Prozent beherrschen sich mit tiefem Durchatmen und zählen dann bis zehn. Für Zwölf Prozent der Gestressten stellt Musik das ideale Beruhigungsmittel dar. Dazu gehören hauptsächlich jene Umfrageteilnehmer, denen Nötigung besonders auf die Nerven geht. Drohgebärden nehmen nur acht Prozent der Befragten als Möglichkeit des Frustabbaus wahr, ihren Frust abzubauen. Das persönliche Gespräch nutzen nur drei Prozent aller, doch im gleichen Zug weisen 15 Prozent derer, die an Ordnungswidrigkeiten Anstoß nehmen, die Falschparker direkt auf ihr Fehlverhalten hin.