Automesse für Neuwagen, Oldtimer und Tuning

Motorwelt Berlin 2010 für die ganze Familie konzipiert

Die Automesse „Motorwelt Berlin 2010“ hatte für das Publikum ihre Tore zwischen dem 19. und dem 21. Februar geöffnet. Für jeden Besucher von sehr jung bis sehr alt hatten die Verantwortlichen interessante Stände eingeplant.

Automesse für Neuwagen, Oldtimer und TuningMotorwelt Berlin 2010: Tuning-Bereich ©Autogenau

Der Automarkt spielte auf der Motorwelt Berlin 2010 eine wesentliche Rolle. So präsentierten lokale Autohändler in zwei Hallen ihre Neuwagen-Angebote, die sich vornehmlich an junge Käufer und Familien richteten – Oberklasse-Fahrzeuge waren nicht dabei. Ferner gab es ein reichhaltiges Gebrauchtwagen-Lineup von Autos jüngeren Baujahrs; auch leichte Nutzfahrzeuge waren auf breiter Ebene vertreten. Alternative Antriebe wie Hybrid- und Elektroautos wurden ebenfalls gezeigt; hervorzuheben waren hier das Kommunalfahrzeug Piaggio Porter E sowie die Quads bzw. Karts im Rahmenprogramm für ganz jung und ein wenig älter: Auch sie waren elektrisch unterwegs.

Oldtimer in groß und klein

Im Oldtimer-Bereich der Automesse, der ebenfalls zwei Hallen füllte, zogen besonders die von der AG Traditionsbus Berlin ausgestellten historischen BVG-Busse den Besuch an. Büssing und Ikarus sorgten hier für erinnernde Momente; sogar einen Ticket-Drucker gab es zur Freude der kleinen Gäste. Weniger große Schnauferl fand man nebenan: Britische, amerikanische, deutsche und französische Fahrzeuge dominierten das Geschehen. Ein Fachbetrieb für Autorestauration führte sein Können vor, zudem verweisen Autobewerter und spezielle Kfz-Versicherungen auf ihre Leistungen. Auch selten gesehene Oldtimer wie zwei Auburn Speedster und ein Triumph Herald Estate gehörten zu den Exponaten. Hot Rods und stark modifizierte VW Käfer repräsentierten die historische Custom-Car-Kultur. 

Auto-Tuning auf der Motorwelt Berlin

Beim Auto-Tuning auf der Motorwelt ging es wie gewohnt wild zu, ferner war hier  an den Ständen von Rieger, Mattig Racing und Co. das Gros der Gäste auszumachen. Autoteile wie Alufelgen in allen Variationen, aber im Vergleich zu Amerika immer noch zivilen Formaten lockten viele Interessenten, doch auch die Clubs hatten keine Kosten und Mühen gescheut, sich und ihre Tuning-Cars auf liebevoll gestalteten Ständen zu präsentieren. Aus dem Motorsport gab es zudem einige Rennwagen verschiedener Disziplinen zu bestaunen; einen besonderen Eyecatcher stellte der Dacia Logan der Scuderia Avus dar, dessen Heckspoiler seinesgleichen suchte.
Auch das gelungene Rahmenprogramm mit Möglichkeit, einer Fahrt durch künstliches Gelände beizuwohnen und die ansprechenden, wenngleich nicht gerade günstigen, Gastronomieangebote lassen einen Besuch im nächsten Jahr in jedem Fall empfehlenswert erscheinen.