Beim Weihnachtsbaum auf die Ladungssicherung achten!

ADAC empfiehlt zum Christbaum-Transport Spanngurte

Zur Adventszeit gehört auch die Suche nach dem passenden Weihnachtsbaum. Wer diesen gefunden hat steht gleich vor der nächsten Herausforderung – dem richtigen Transport. Das Wichtigste dabei ist die sorgfältige Sicherung.

Beim Weihnachtsbaum auf die Ladungssicherung achten!Weihnachtsbaum korrekt gesichert? ©ADAC

Anders als Zurrgurte empfiehlt der Club keine Gummi-Expander. Diese geben nicht den notwendigen Halt bei einer Vollbremsung; mit ihnen befestigte Weihnachtsbäume werden rasch schnell zu lebensgefährlichen Geschossen. Beim Transport im Kofferraum sind nicht nur Spanngurte, sondern auch die Lehnen der Sitze beim Festmachen hilfreich. Der Baum ist nah an der Rücksitzbank zu platzieren und mit den umgelegten Lehnen zusätzlich zu fixieren werden. Zudem kann ein Holzbrett zwischen Stamm und Lehne die Kräfte bei einem Unfall besser verteilen.

Spanngurte korrekt anbringen

Das richtige Anbringen der Spanngurte ist besonders beim Transport auf dem Autodach bedeutsam. Direkt um den Stamm geschlungen und fest verzurrt, bewahren sie den Baum vorm Rutschen. Damit der Fahrtwind keine Äste abreißt, hat man die Spitze dabei nach hinten zu richten. Überragt der Baum das Fahrzeugheck mehr als einen Meter, muss er tags am Ende mit einer roten Fahne bestückt werden, bei Dunkelheit erfordert die Ladungssicherung die sprichwörtliche rote Laterne. Maximal darf der Baum aber nur anderthalb Meter über das Fahrzeugheck hervorstehen.

Nachlässige Ladungssicherung kostet 50 Euro und bringt drei Punkte

Passt der Weihnachtsbaum in den Innenraum des Fahrzeugs, so muss der Fahrer auf jeden Fall ausreichend Bewegungsfreiraum und freie Sicht in jede Richtung haben. Stamm oder Spitze sollten auf einen unbesetzten Platz gerichtet sein, da von ihnen ungeheure Verletzungsgefahr ausgeht. Ferner müssen alle Passagiere ihre Sitzplätze ordnungsgemäß einnehmen können. Bei nicht erfolgter oder falsch durchgeführter Ladungssicherung drohen drei Punkte in Flensburg sowie ein Bußgeld von 50 Euro.